Kinder- und Jugendkonzert des Blasorchesters

„Jumbos“ zeigen ihr Können

+
Wer es ins Jugendorchester des Babenhäuser Blasorchesters schafft, beherrscht sein Instrument in der Regel schon ausgesprochen gut.

Babenhausen - Geschafft! Am Sonntagnachmittag steht der neunjährigen Jasmin der Stolz ins Gesicht geschrieben. Beim Konzert „Musik mit Spaß“ hat sie und ihre Gruppe die große Bewährungsprobe mit dem Vorspielen gleich mehrerer Stücke bestanden. Von Michael Just 

Das ist schon deshalb bemerkenswert, da die Grundschülerin erst im Herbst letzten Jahres das Beherrschen der Klarinette anging. Das geschieht in der Ganztagesbetreuung der Schule im Kirchgarten. Unter dem Titel „Music-Kids“ wird dort ein freies Zeitfenster nach dem Unterricht mit einem äußerst sinnvollen Angebot gefüllt. Die Ausbildung erfolgt durch das Blasorchester Babenhausen.

Mit ihrer Teilnahme gehört Jasmin automatisch zu den „Jumbos“, was als Abkürzung für „Junge Musiker im Blasorchester Babenhausen“ steht. „Der Sammelbegriff umfasst alle unserer jungen Aktiven und reicht bis zum Alter von 27 Jahren“, erläutert Werner Kunkel vom Blasorchester. Auch an der Joachim-Schumann-Schule ist eine Instrumentenausbildung durch den Traditionsverein in der Nachmittagsbetreuung möglich. Derzeit nehmen rund ein Dutzend Schüler aus beiden Schulen das Angebot wahr. Sie alle waren beim Konzert „Musik mit Spaß“ am Wochenende in der Aula der Bachgauschule dabei. Des weiteren zeigten das Vor- und das Jugendorchester der Babenhäuser Bläser ihren Leistungsstand. Die jungen Musiker garantierten eine interessante und abwechslungsreiche Präsentation, die samt Pause rund zwei Stunden einnahm. Zum Schluss traten alle Jumbos gemeinsam zur Zugabe an und spielten „Linus & Lucy“ aus dem Peanuts-Film sowie ein weiteres Stücke aus dem Streifen „Pitch Perfect“.

So wirkt Musik auf unseren Körper

„Mit dem heutigen Konzert machen wir Werbung in eigener Sache. Während der Pause und am Ende des Konzerts besteht die Möglichkeit, Instrumente kennenzulernen und auszuprobieren“, erklärt Frederike Ott. Als Ausbildungsleiterin beim Blasorchester kümmert sie sich sowohl um das Vororchester als auch die Music-Kids an den beiden Schulen. Da die 28-Jährige als Musiklehrerin an der Schule im Kirchgarten tätig ist, schließt sich auf passende Weise der Kreis. Wählen Schüler eine Instrumentenausbildung in der Nachmittagsbetreuung bekommen, kommen auf die Eltern die gleichen finanziellen Aufwendungen zu, die für den Unterricht im Verein anfallen. Im Gegenzug ist die Mitgliedschaft im Blasorchester, womit eine Reihe von Vorteilen verbunden sind, kostenfrei. Über das komplette Schuljahr findet die Ausbildung statt. „Die Schüler haben dabei den großen Vorteil, dass sie gleich als Orchester zusammenspielen“, erläutert Ott. Derzeit existieren die „Music-Kids“ an der Grundschule ab Jahrgang drei, an der Gesamtschule ist der Beginn ab der fünften Klasse gewährleistet.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.