Junge Fans erobern ihren neuen Spielplatz

+
Von oben haben diese beiden einen guten Blick über das Spielplatz-Gelände.

Langstadt - Es herrschte Volksfeststimmung: Rund 100 Bürger kamen am Donnerstag zur Einweihung des umgebauten Spielplatzes im Breuberger Weg. Nach rund dreieinhalb Monaten Bauphase wurde das Spielareal von der jungen Fangemeinde erobert. Von Ursula Friedrich

Seit Jahren stand die Sanierung ganz oben auf dem Wunschzettel junger Familien. Mit vielen neuen Spielgeräten und einer gut ans Gelände angepassten Gestaltung erhielt der einzige Langstädter Spielplatz nun nicht nur ein völlig neues Gesicht. Er ist auch für eine breite Altersgruppe für Kinder von ein bis zwölf Jahren ein attraktives Freizeitgelände.

Als Bürgermeisterin Gabi Coutandin und Ortsvorsteher Günther Eckert noch einige offizielle Reden an die erwachsenen Bürger hielten, hatten die Kids ihren Spielplatz längst erobert. „Mein Lieblingsgerät wäre der Wasserspielbereich“, gestand Eckert. Hier lässt sich phantastisch mit dem nassen Element experimentieren. Der gut angenommene Plansch- und Matschbereich dürfte künftig viele Waschmaschinen fordern.

Herzstück des Areals ist eine gigantische Kletterkombination mit Balancier- und Hangelmöglichkeiten, aber auch ein massiver Erdhügel, für dessen Nutzung die alte Rutsche eine Renaissance erfuhr. Schaukeln, Sitzgruppen, Kleinkindschaukel und kleinere Kletterkombination sowie ein Sandkasten machen das Angebot für junge Langstädter komplett.

Zur Historie: Der veraltete Spielplatz bot in der Vergangenheit ein marodes, verwildertes und kaum attraktives Bild. Dennoch war er Ideenschmiede für vielerlei Projekte, die Langstädter Bürger angehen, um ihren Ort attraktiver zu machen. Dies galt für kleine Flohmärkte, aber auch das große Vorhaben, die Stadt auf die dringende Sanierung des Spielplatzes hinzuweisen. Und im Schulterschluss gingen Verwaltung, engagierte Bürger, Kinder- und Jugendförderung, Ortsbeirat und Elternvertreterinnen von Kindergarten und Grundschule vor.

2010 ging es nach zahlreichen Gesprächen in die Detailplanung, 2011 stand das Konzept und der Auftrag wurde ausgeschrieben. Der Entschluss, kein externes Planungsbüro zu beauftragen, sondern auf eigene Fachkräfte des Bereichs Bau- und Stadtplanung zu setzen, zahlte sich in der abschließenden Kostenaufstellung aus. Ein Großteil der gärtnerischen Tätigkeiten sowie das Aufstellen der Spielgeräte wurde ebenfalls mit eigenem Team gestemmt, hier war der Bauhof aktiv. Die veranschlagten 150 000 Euro wurden um rund 25 000 Euro unterschritten, so die Bürgermeisterin. Die Kosten im Einzelnen: Für Spielgeräte, Sitzgruppe und Beleuchtung wurden 47 700 Euro investiert, die Tiefbauarbeiten verschlangen 46 000 Euro und der Einsatz des Bauhofteams schlägt mit 29 000 Euro zu Buche.

„Langstadt ist richtig im Geschäft“, schmunzelte der Ortsvorsteher, die Bautruppen sind 2011 noch kräftig gefordert. Die Fertigstellung der Markwaldhalle, ein neuer Radweg nach Kleestadt sowie der Umbau des Kreuzungsbereich Kleestädter Straße stehen ebenfalls auf der Agenda.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare