Rückgang der Flüchtlingszahlen

Kaserne steht wieder leer

+

Babenhausen - „Die Zugangssituation ist derzeit so, dass wir unsere Unterbringungskapazitäten vor dem Hintergrund des Rückgangs der Flüchtlingszahlen weiter reduzieren und damit Kapazitäten maßvoll anpassen“, hieß es Anfang März in einer Pressemitteilung aus dem hessischen Sozialministerium.

Und, weiter unten: „Die aktiven Standorte American-Arms Hotel in Wiesbaden und die US-Kaserne in Babenhausen sowie die passiven Standorte ehemals Neckermann in Frankfurt und die Kelley-Barracks in Darmstadt werden mit insgesamt rund 5400 Plätzen sukzessive komplett aufgegeben.“. „Sukzessive“ ist ein relativ unbestimmter Begriff. Nachdem erste Recherchen zu einem etwaigen Zeitplan keine verbindlichen Informationen zu Tage förderten, führte gestern ein Anfrage bei der Pressestelle des Regierungspräsidiums Gießen zu einem überraschenden Ergebnis: „Heute Morgen ist der letzte Bus gefahren“, berichtete auf Nachfrage der stellvertretende Pressesprecher Thorsten Haas. „Die Räumung der Erstaufnahmeeinrichtung in Babenhausen ist damit abgeschlossen. Wir hatten in anderen Einrichtungen genügend Plätze frei und haben schon vorher die Zahl reduziert, indem wir Flüchtlinge aus Babenhausen bei unseren Zuweisungen an Kommunen und Landkreise berücksichtigt haben“, so der Behördensprecher, bei der die übergeordneten Verwaltungskompetenzen des Flüchtlingswesens gebündelt worden sind.

Vorbehaltlich der Dauer des noch laufenden Mietvertrags für die Kasernengebäude, die als Flüchtlingsunterkünfte gedient haben, und vorbehaltlich möglicherweise noch notwendiger Rückbau-Maßnahmen bedeutet die Räumung wohl auch eine Beschleunigung für die geplante Konversion des Kasernengeländes in einen neuen Stadtteil für Wohnen, Gewerbe und viel Natur. (sr)

Fluchterfahrungen von Prominenten und Künstlern

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion