Käsespießchen beim Umzug

+
Seine Premiere als Kerbvadder meisterte Ingo Breuckmann.

Hergershausen - Nachdem er einige Jahre das Auto des Kerbvadders beim Umzug fahren durfte, ist er jetzt befördert worden: Seine Premiere als Kerbvadder meisterte Ingo Breuckmann bei der Hergershäuser Kerb. Von Petra Grimm

Gekonnt trug er den von traditionell von Inge Herget und Sigrun Saul geschriebenen Kerbspruch am Sonntagnachmittag im Bürgerhaus vor. Da gab es wieder allerhand zu lachen. Denn auch im zurückliegenden Jahr sorgten einige Bürger und Vereine wieder für Pleiten, Pech und Pannen. Aber die beiden erfahrenen Redenschreiberinnen hatten humorvolle, niemals kränkende Worte gefunden, so dass auch die „Betroffenen“ mitlachen konnten. .

Dass sich die Feuerwehrleute zu Fuß zum Brand in der Gärtnerei Fischer aufmachen mussten, weil die Batterie im Feuerwehrauto wegen der winterlichen Kälte ihren Geist aufgegeben hatte, sorgte für Spaß im Saal. Ebenso wie die Geschichte des Hergershäusers, der sein Unkraut im Hof mit einem Flammenwerfer bekämpfte und die Brandschützer auf den Plan rief, weil er seine Hecke aus Versehen gleich mit abfackelte. Auch der jüngste Rennfahrer aller Zeiten ist in Hergershausen daheim, erfuhren die Kerbbesucher. Eigentlich am liebsten mit dem Bobbycar unterwegs, startete er kürzlich Omas Auto, die vergessen hatte, den Schlüssel abzuziehen: „Als es Richtung Hauswand gerollt, hot´s die Oma im Sprint schon eingeholt. Die Tür uffgerisse un noigesprunge, für die Nummer hätt se bei Olympia e Medaille gewunne.“

Bilder von der Kerb in Hergershausen

Vier Tage Kerb

Dem Kerbspruch vorausgegangen war ein beachtlicher Umzug. Organisiert von Horst Herget, schlängelten sich 19 Nummern durch den Ort, darunter alle Teams des Sportvereins, der die Traditionsveranstaltung immer im Wechsel mit dem Turnverein ausrichtet. Von den Alten Herren bis zu den Bambini war alles vertreten. Auch die Kickersfrauen, die aus dem Vereinsleben nicht wegzudenken sind, sorgten in Dirndln und Lederhosen für Stimmung in den Gassen. „Wir feiern ohne Pause Oktoberkerb in Hejeshause“ war das Motto der fröhlichen Frauentruppe. Der Turnverein beteiligte sich mit seinen kleinsten Vereinsmitgliedern, die als Gespenster unterwegs waren, und seinem Blasorchester, das für musikalischen Schwung sorgte. Die Angler waren dabei, das DRK, die Jugendfeuerwehr („Germany´s next Firefighters“) und verschiedene private Freizeitgruppen.

Angeführt wurde der Tross vom Wagen mit der Kerbkrone, dem -vadder und den Burschen. Die Stimmung war gut. Es gab sogar feierfreudige Zuschauer, die die Umzugsteilnehmer vom Straßenrand aus mit Käsespießchen und Getränken versorgten. Eingeläutet wurde die Kerb Freitagnacht mit einer Disco, bei der DJ Bembi den Gästen einheizte. Auch der Kerbtanz am Samstagabend war gut besucht. Nicht nur die Veranstalter zeigten sich zufrieden. Viele Gäste lobten das kreative Ambiente, in der zum Biergarten umgewandelten Halle und die Musik des Sunshine-Trios, das bis zum Schluss für eine volle Tanzfläche sorgte. Hessisch-bayerisch war die ausgefallene Dekoration, bei der Sigrun Rock die Regie übernommen hatte. Die Wände zierten Dirndl, und von der Decke baumelten Gießkannen. Am Montag klang die gelungene Großveranstaltung mit einem zünftigen Frühschoppen aus, der bis zum Abend ging.

Quelle: op-online.de

Kommentare