Brummi voller Spiele

Kinder und Jugendliche planschen bei Pool-Party im Freibad

+
Das Monster ist geentert: Bei der Pool-Party im Freibad hatten die Ferienspielkinder viel Spaß. Dafür sorgte ein Team, das sich auf solche Veranstaltungen spezialisiert hat.

Babenhausen - Schon von Weitem sind gestern morgen die Fahnen und die bunten Aufbauten im Freibad zu sehen. Ein Countdown ertönt und dann geht es los: Dröhnende Disco- und Partymusik übertönt die Stimmen der rund 190 Ferienspielkinder. Von Michael Just 

Fünfeinhalb Stunden Pool-Party warten auf die Sechs- bis 14-Jährigen. Dass die Pool-Party dieses Jahr überhaupt stattfindet, war lange Zeit nicht sicher. „Wir hatten zuerst einen Sponsor, der abgesprungen ist. Dann kam die Sparkasse und hat die Sache finanziert“, erzählt Lara Kresz von der städtischen Kinder- und Jugendförderung über den glücklichen Umstand. Die Pool-Party geht ursprünglich auf den Bäderservice Kahl als Betreiber des Freibads zurück. Über mehrere Jahre hinweg spendierte er die Gaudi dem Babenhäuser Nachwuchs. Mit den finanziellen Nöten der Stadt, die auch den Badbetreiber tangierten, sah man sich für die Übernahme der Kosten nicht mehr imstande und strich die Beteiligung an den Ferienspielen aus dem Vertrag mit der Stadt.

Mit der Hilfe der Sparkasse konnte nun auch dieses Jahr das Zephyrus Pool-Party-Team aus Bielefeld mit vier Animateuren mitsamt DJ anrücken. Dazu gehört noch ein voll beladener Lkw, in dessen Bauch sich ein schwimmender Gerätepark zum Aufblasen inklusive enterbarem Seeungeheuer befindet. Abgerundet wird die Ladung durch einen umfangreichen Spieleparcours.

Um die Wette schwimmen: Neben der Disco gab es jede Menge Wettkämpfe und Spiele. Natürlich im Wasser.

„Im Jahr kommen wir auf rund 200 Veranstaltungen in Frei- und Hallenbädern“, erzählt Tim Beimel, einer der beiden Geschäftsführer. Die vierköpfige Crew ist sowohl für den Auf- und Abbau als auch für die Party zuständig. Auffällig: Die vier jungen Männer kommen alle mit wohlgeformtem Körper daher und erinnern, auch ohne orangene Hosen, an die TV-Serie Baywatch. „Älter als Mitte zwanzig ist kaum einer. Uns ist wichtig, dass das Team vom Alter nahe an der Zielgruppe liegt“, ergänzt Beimel. Lukas Klöpping ist 25 und seit zwei Jahren dabei. Der Lehramts-Student suchte einen Nebenverdienst. Mit dem Engagement bei Zephyrus ist er glücklich. „Besser als Obst und Gemüse sortieren“, stellt er fest. Mittlerweile nimmt der Nebenjob gehörig Zeit in Anspruch. „Es könnte sein, dass das meinen Abschluss um zwei Jahre nach hinten wirft“, sagt der Animateur, ohne darüber groß besorgt zu sein.

Die 25 Badeseen und Freibäder in der Region

Mit seinen Kollegen Tim, Patrick und Dominik hat er Freude daran, andere zu bespaßen. „Wenn das Team gut ist, siehst du über die vielen Nächte im Hotel hinweg“, meint das Quartett. Den Hit „Don‘t stop the Party“, der einmal aus den Boxen dröhnt, haben sie bereits verinnerlicht. „Der DJ legt drei Lieder auf. Danach folgt immer ein Spiel“, erklärt Klöpping. Dazu gehören Wett- und Schnelligkeitsspiele im Wasser und an Land. Besonders beliebt sind der Hula-Hoop- und der Arschbombenwettbewerb.

Die Gaudi samt Open-Air-Disco kommt bei den Ferienspielkindern bestens an. Lia und Victoria, beide neun Jahre alt, sind schon glücklich vom Zugucken. „Das Bad ist toll dekoriert. Die Wassertiere und -inseln gefallen uns am besten“, sagen die Freundinnen über die bunten Farbtupfer. Während sie die Atmosphäre genießen, hüpfen die Animateure wie aufgezogen zur Musik am Beckenrand entlang und klatschen ihre Hände über dem Kopf zusammen. Es dauert nicht lange, da springt die Stimmung auch auf den Großteil der 25 Ferienspielbetreuer über: Sie tanzen mit und für einige gebt es ab ins Wasser.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare