Mit Kokosnuss zur Leseratte

+
Kokosnuss und die Leseratten: Die Kinder der dritten und vierten Klassen an der Schule in Kirchgarten lasen für die Kleineren Abenteuer des Drachen Kokosnuss.

Babenhausen ‐ Tatort Bücherei: Ein kleines, Feuer spuckendes Ungetüm zündet eine Rakete – den kompletten Freundeskreis an Bord… Die Zeugen des Vorfalls sind begeistert. Und das, obwohl die Story nicht als Multimediaspektakel über eine Leinwand flimmert – sondern einfach vorgelesen wird. Von Ursula Friedrich

Die Abenteuer des „Kleinen Drachen Kokosnuss“ werden zwischen den vielen Büchern der Schule im Kirchgarten gebannt verfolgt. Das Publikum, sechs- und siebenjährige Knirpse der Klasse 1c, hängen den „Märchentanten“ gebannt an den Lippen. Das Trio Pauline, Lara und Maja hat an diesem Morgen eine besondere Mission: Den Jüngeren Appetit aufs Lesen machen. Dass Vorlesen die schönste Form des Erwerbs von Lesekompetenz ist, weiß das Kollegium an der Grundschule schon lange. Sie gehen daher in die Offensive, tun mehr, als der Lehrplan verlangt. „Leider wird nicht in allen Elternhäusern vorgelesen“, bedauert Lehrerin Claudia Weiland. An der Grundschule wird versucht, dieses Manko mit vielen Mitteln wettzumachen. Mit Erfolg. „Unsere Schule ist ein gutes Beispiel dafür, dass es mit der Lesekompetenz junger Leute nicht bergab geht“, sagt Pädagogin Claudia Weiland. Rund 450 Kids in 18 Klassen profitieren von diesem engagierten Projekt.

Eine Woche lesen für die Kleinen

Partner bei dieser Mission: Schüler und Eltern. Eine Woche lang lasen vergangene Woche Dritt- und Viertklässler für die Kleinen. Um die Geschichten zu illustrieren, wurde im Vorfeld kräftig gezeichnet und gemalt. „Die besten aus unserer Klasse durften lesen“, erzählen Paulina, Lara und Maja aus der 3c. „Vier Tage lang haben wir geübt“, fügen sie hinzu.

Wer sich nach dieser Aktion zur Leseratte entwickelt, hat Glück: Die Schule verfügt über eine gut bestückte Bücherei mit Sachliteratur, Bilderbüchern und Belletristik. In allen großen Pausen können Kinder hier schmökern oder während der Öffnungszeiten Bücher entleihen. „Das Ganze funktioniert nur, wenn engagierte Eltern mithelfen“, sagt Claudia Weiland. Und davon hat die Schule eine Menge. Die 26 Büchereimütter können sogar noch mehr. Regelmäßig greifen sie selbst zum Buch, um in den Klassen vorzulesen.

Aktion mit Geschichten rund ums Fest startet

Wir haben Lesenächte und -abende sowie Leseeltern für den Unterricht“, berichtet Weiland. In der Vorweihnachtszeit startet eine Vorleseaktion in den fünften und sechsten Stunden mit Geschichten rund um das anstehende Fest. Und um diese beliebte Form der Leseförderung rund zu machen, wurde ein echter Autor eingeladen: Harald Schneider liest am Mittwoch, 2. Dezember, für die dritten Klassen aus seinem „Meisterschnüffler“.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare