Auftakt der von der Stadtverwaltung ins Leben gerufenen Visiten in Ateliers

Künstler besuchen Künstler

+
Eine Station war das Büro von Kurt Schlösser. Dort zeigte der Architekt Impressionen aus Babenhausen und Aquarelle, die in Mali entstanden.

Babenhausen (st) ‐ Als „vollen Erfolg“ wertet die Stadtverwaltung das Treffen von Babenhäuser Künstlern. Ziel der vom Rathaus initiierten Atelierbesuche ist das Kennenlernen und der Austausch der ortsansässigen Künstler untereinander.

„Wo gemeinsame Interessen sind, da können gemeinsame Aktivitäten für ein positives Image der Stadt entstehen“ so Sylvia Kloetzel von der Wirtschaftsförderung, die diese Aktion betreut.

Die Künstler starteten am Samstag mit ihrem Besuch im Atelier der Fotografin Anke Schemion in der Fahrstraße. Neben Auftragsfotografie widmet sich Schemion auch künstlerischen Aspekten, zum Beispiel der Aktaufnahme. Durch eine Ausstellung in Dietzenbach, in der Fotos von ihr „zensiert“ wurden, entbrannte unter den Künstlern eine Diskussion über Kunst und Zensur.

Zweite Station der „Atelierreise“ war das Architekturbüro Schlösser in der Schlossgasse. Kurt Schlösser zeigte seine Impressionen aus Babenhausen, aber auch Aquarelle, die in Mali entstanden. Den Abschluss bildete der Besuch des Fotoateliers Kumpf in der Schlossgasse. Werner Kumpf arbeitet mit analogen Fotoapparaten und Foto-Platten, die bis zu halbstündige Belichtungszeiten benötigen. Die Ergebnisse sind ebenso berührend wie beeindruckend, Natur lässt sich auf diese Art geradezu neu erleben.

Neben dem Kennenlernen der Arbeit der Künstler ist das Netzwerken und die Diskussion zu künstlerischen Themen wie Sichtweisen und Zensur ein Anliegen des offenen Ateliers. Im April soll eine zweite Staffel der Künstlerbesuche folgen.

Quelle: op-online.de

Kommentare