Humorvoller Klassiker

+
„Spieglein, Spieglein an der Wand...“, hieß es in der Stadthalle beim Kunstabend.

Babenhausen - Stampfend kamen die sieben Zwerge in einer Reihe durch den Saal auf die Stadthallenbühne gelaufen. Von Petra Grimm 

Ihre Mission, die Mordanschläge der bösen Königin auf Schneewittchen zu vereiteln, erfüllten sie auch in der Aufführung der Klassen 4c und 4d der Schule im Kirchgarten mit Bravour. Am Ende, nachdem weder der Gürtel noch der vergiftete Apfel die neidische Königin wieder zur Schönsten im Land gemacht hatten, waren Schneewittchen und der Königssohn natürlich vereint. Beim gemeinsamen Schlusslied aller Akteure blitzten die Kameras und Fotohandys der Eltern auf.

Schulleiterin Silke Schulz-Mandl und der Lehrer Nils Falker hatten mit den Kindern eine humorvolle Version des Märchenklassikers der Brüder Grimm einstudiert. Das Theaterstück, das die Kinder gekonnt und souverän vorführten, war einer der Höhepunkte des 4. Kunstabends der Babenhäuser Grundschule. „Theater spielen hat einen hohen pädagogischen Wert. Es fördert zum einen Disziplin, aber auch die Fähigkeit zur Selbstdarstellung“, sagte Silke Schulz-Mandl, die in den vergangenen Jahren wiederholt mit ihren Klassen tolle Theateraufführungen gezeigt hat.

Aber die Besucher des Kunstabends, die wieder vom engagierten Förderverein der Schule bewirtet wurden, erwartete weitere gelungene Programmbeiträge. Die Stadthalle war gut gefüllt, das Publikum lebhaft und fröhlich, als die Veranstaltung vom Chor der Zweitklässler eröffnet wurde. Carmen Christmann-Kaiser betreut die kleinen Sänger im Rahmen einer AG des Ganztagsprogramms der Schule. Unterstützt von Elfriede Hofmann bewiesen die Kinder auf der Bühne ihr Gesangstalent. Für ihren Schulhof-Boogie und andere Lieder gab es viel Applaus.

Die Klasse 4a hatte mit ihrer Lehrerin Christel Gehrig Akrobatik einstudiert und die Klasse 4b und ihre Lehrerin Gudrun Müller boten das Lied „Sternenfänger“ mit den passenden Bewegungen. Den Sinn und die Bedeutung des Weihnachtsfestes brachte die Adventsgeschichte der Klasse 4a, unter der Leitung der Lehrerin Jutta Bennewitz, dem Publikum näher. Mit vorgetragenen Textpassagen und Liedern stimmten die Kinder auf das bevorstehende Fest ein. In der Pause bestaunten die Besucher die kreativen Kunstwerke, die im kleinen Saal ausgestellt waren. Die Grundschüler hatten mit den verschiedensten Materialien Bilder gemalt und gezeichnet, Collagen gestaltet oder auch kleine, bunte Teppiche gewebt. An dieser Schule wird Kreativität in all ihren Facetten gefördert, was im Rahmen dieses Kunstabends hervorragend präsentiert wurde. Dabei ging es entspannt und familiär zu. Die meisten Kinder, die auf der Bühne vor ihr Publikum traten waren zwar vom Lampenfieber ergriffen. Genauso spürbar war aber auch die Freude, den eigenen Eltern und Großeltern und einem größeren Publikum einmal zu zeigen, was man kann. Die Schule hatte einige besonders schöne Bilder der Kinder als Kunstpostkarten drucken lassen, die es im Paket zu kaufen gab.

Der rührige Schulförderverein, der in diesem Jahr sein 20jähriges Bestehen feiert und von Claudia Mattern als Vorsitzender geführt wird, hat während des zurückliegenden Jahres einiges für die insgesamt 370 Schüler auf die Beine gestellt. „Im Oktober hatten wir für alle Klassen das Sams als Puppentheater engagiert. Das kam sehr gut an bei den Kindern“, sagte die Lehrerin Jana Otto, die auch im Vorstand des Schulfördervereins aktiv ist. Im Juni bot der Verein den Kindern eine gesunde Woche. Da wurde in der Pause Obst und Gemüse verteilt. Die Chor-AG wird gesponsert und Durst löschende Melonen beim Sportfest wurden ebenfalls finanziert.

Wie andere Grundschulen im Stadtgebiet ist die Schule im Kirchgarten auf dem Weg zur Ganztagsschule. Im Moment werden die Kinder an einem Tag bis 15 Uhr und an zwei Tagen bis 16 Uhr betreut. Dabei hilft die Volkshochschule. Ein Mittagessen wird auch angeboten. „Wir wollen den Ganztag noch ausbauen“, sagte Schulleiterin Silke Schulz-Mandl.

Quelle: op-online.de

Kommentare