Kurzschluss: 400.000 Euro Schaden

+
Das Kraftwerk war in einem separaten Container untergebracht und diente zum Heizen der Gewächshäuser.

Hergershausen (st/mj) ‐ Ein Kurzschluss hat in einer Gärtnerei in der Bachwiese in Hergershausen am Sonntagnachmittag einen Schaden von rund 400 000 Euro verursacht.

Verletzt wurde bei dem Brand in einem Blockheizkraftwerk auf dem Gelände niemand, wie die Polizei berichtete. Der Gärtnereibesitzer hatte nach Angaben der Beamten das Feuer festgestellt und die Feuerwehr alarmiert, als eigene Löschversuche fehlgeschlagen waren. Die Feuerwehr Babenhausen konnte den Brand schnell löschen. Das Kraftwerk war in einem separat aufgestellten Container untergebracht und diente zum Heizen der Gewächshäuser.

Ausgerückt waren die Feuerwehren Hergershausen, Sickenhofen und Babenhausen, die um 16.35 Uhr alarmiert wurden. Aufgrund der Wetterverhältnisse mit reichlich Schnee auf den Straßen gestaltete sich die Anfahrt zur Einsatzstelle relativ schwierig.

Eine starke Rauchsäule empfing die Einsatzkräfte bereits auf der Anfahrt zum Einsatzort, wie Feuerwehr-Pressesprecher Werner Flechsenhar mitteilte.

Gestern Morgen untersuchte die Polizei die Brandursache.

Als Erstmaßnahme wurde ein Trupp mit Atemschutz zur Brandbekämpfung eingesetzt. Da das Heizkraftwerk zwischen einem Wohnhaus und Gewächshäusern liegt, wurde sehr schnell ein zweiter Trupp geschickt. Parallel zu den Löschmaßnahmen wurde eine Wasserversorgung von einem Unterflurhydrant aufgebaut. Die Floriansjünger setzten viel Löschmittel ein und brachten den Brand rasch unter Kontrolle. Ein Übergreifen auf das Wohnhaus konnte verhindert werden. Im Anschluss unternahm die Feuerwehr umfangreiche Kontrollgänge mit der Wärmebildkamera und lüftete den Brandort. Teile der Gewächshäuser wurden mit Brandrauch kontaminiert, dadurch waren auch hier umfangreiche Lüftungsarbeiten erforderlich.

So ist der Brand ausgebrochen:

Feuer in Blockheizkraftwerk

Da das Kraftwerk mit Palmöl befeuert wurde, musste der Stromversorger HSE die Stromzufuhr kappen. Die Stromversorgung für das Wohnhaus sei aber gesichert und eine Reserveheizung für die Gewächshäuser konnte in Gang gesetzt werden, wie Flechsenhar sagte.

Im Einsatz waren 48 Feuerwehrleute aus Hergershausen, Sickenhofen und Babenhausen, der Rettungswagen aus Eppertshausen, das DRK Münster und eine Streife der Polizeistation in Dieburg. Im Verlauf des Einsatzes wurde eine Bewohnerin wegen eines Asthma-Anfalls vom DRK Münster versorgt.

Das Kraftwerk gehört einem Investor aus Österreich, die Gärtnerei kauft von ihm die Energie ab. Insgesamt werden 15.000 Quadratmeter Fläche unter Glas beheizt. Nach dem Brand kann der Betrieb jetzt nicht heizen. Jährlich verbraucht die Gärtnerei 2,2 Millionen kw/h Gas oder umgerechnet 220.000 Liter Öl für die Wärme.

Quelle: op-online.de

Kommentare