Gäste ziehen durchweg positives Fazit

Lachtränen bei erster Comedy-Nacht

+
Mit Pizzabäcker Ciro Visone, Travestiekünstlerin Olga Orange und Schlagersänger Patrick Himmel gibt es in einen guten Mix. Pizza-Bäcker nur auf der Bühne: Ciro Visone.

Harpertshausen - Braucht Harpertshausen mehr kulturelle Veranstaltungen? Oder haben die Bürger im Alltag einfach zu wenig zu lachen und sehnen sich nach Angriffen auf die Lachmuskel? Von Michael Just 

Die erste Comedy-Nacht am Samstagabend im DRK-Heim hatte schon etwas Unverhofftes, dass ausgerechnet der kleinste Stadtteil mit einem solchen Angebot für Aufmerksamkeit sorgt. Die Erklärung: Einer der Bühnenakteure, Ciro Visone, wohnte früher mehrere Jahre in Harpertshausen, bevor es ihn nach Eppertshausen zog. Werner Lehr, der sich bei den Altheimer Volkssportfreuden engagiert und dessen Frau zweite Vorsitzende beim DRK ist, kennt den gebürtigen Italiener gut und ist schon länger an ihm dran, dass er seinen ehemaligen Wohnort mit einem Auftritt beglückt.

Am Samstag war es nun soweit: Ciro Visone, der mit einer Deutschen verheiratet ist, holte noch Olga Orange und Schlagersänger Patrick Himmel dazu, um ein abendfüllendes Programm zu gewährleisten.

Dass man mit der Comedy-Nacht offene Türen einrannte bewies bereits der Vorverkauf: Hier gingen bis auf fünf Karten alle Tickets weg. Zum reißenden Absatz trug bei, dass viele Harpertshäuser ihren ehemaligen Nachbarn, der schon bei Frank Elstners „Verstehen Sie Spaß?“ die Republik zum Lachen brachte, auf der Bühne erleben wollten.

Travestie der Extraklasse

Und das Publikum wurde nicht enttäuscht: Sowohl im ersten als auch im zweiten Teil traten Ciro Visone als Pizzabäcker und Olga Orange mit ihrer Travestie der Extraklasse abwechselnd auf und trieben ihren Gästen nachhaltig die Lachtränen in die Augen. Hervorragend zeigte sich Olgas Interaktion mit dem Publikum, bei der sie schnell ein paar „Opfer“ in der ersten und zweiten Reihe ausmachte, die immer wieder ins Programm einbezogen wurden. Davon konnte auch DRK-Vorstandsmitglied Tobias Brusch ein Lied singen, den als erfahrener Fastnachter und Büttenredner der Vorschlag ereilte, in ein Kleid zu schlüpfen und mit Olga die Jakob-Sisters nachzuahmen. Brusch dürfte am Ende dankbar gewesen sein, dass es beim Vorschlag blieb.

Visone präsentierte sich als Witzeerzähler par exzellence: Quirlig-direkt und ohne Blatt vorm Mund sorgte er in seiner Pizza-Bäcker-Uniform und seinem Akzent fortlaufend für treffsichere Pointen. Unvergessen blieben seine Ausführungen über die Himmelstore von Petrus, die verschiedene Eingänge aufweisen, unter anderem einen für jene Männer, die es in ihrem Leben geschafft haben, sich zuhause gegen ihre bessere Hälfte durchzusetzen.

Den krönenden Abschluss des Abends bildete Schlagersänger Patrick Himmel, der ein Potpourri der besten Stimmungshits bot.

Das Fazit der Besucher zur Comedy-Nacht fiel durchweg positiv aus. Viele zeigten sich begeistert von den Gästen und dem Angebot, dass im DRK-Heim, nur wenige Wochen nach der Fastnachtssitzung, ein weiteres Mal Heiterkeit und Stimmung angesagt war. Auch die manchmal nicht ganz jugendfreien und schlüpfrigen Worte von Olga Orange quittierte das Gros der älteren Generation eher mit Lachen als mit Kopfschütteln. Drei ältere Damen aus Babenhausen gaben an, dass sie überhaupt noch nie eine Stand-up-Comedy erlebten haben und nun begeistert nach Hause gehen.

Bleibt die Frage, ob es eine Fortsetzung der Comedy-Nacht im kleinsten Stadtteil geben wird. „Das werden wir sehen. Alles ist möglich“, so Tobias Brusch vom DRK. Bei den meisten Harpertshäusern war die Frage nach einer Neuauflage ziemlich schnell beantwortet: Ihnen wäre es mehr als recht, wenn sie im DRK-Heim regelmäßig ihr Zwerchfell malträtiert bekommen.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare