Sickenhöfer Laientheater probt fürs neue Stück

Angriff der liebestollen Dame

+
Wie kommt der Gatte ans rote Dessous? Ehelicher Schlagabtausch zwischen Carmen (Inge Hartenstein) und Robert ( Walter Kutscher) auf der Probenbühne.

Sickenhofen - Eine Domina mit Peitsche und Strapsen in der Pfarrscheune? Bis dato vermeintlich ordentliche Mitbürger im Groß-Zimmerner Sexshop? Wer glaubt, Sodom und Gomorrha hätten im beschaulichen Örtchen Sickenhofen Einzug gehalten, der irrt. Von Ursula Friedrich

Denn hier ist das Laientheater SiLT am Werk. Nächsten Monat hat das neue Stück „Männer sind auch nur Menschen“ Premiere.

Die Proben für das neue Stück des Laienensembles „Männer sind auch nur Menschen“ von Uschi Schilling laufen derzeit in der Pfarrscheune auf Hochtouren. Parallel wird an Kulissen gewerkelt und die Kostüme in für den züchtigen Bürger anrüchigen Geschäftchen angeschafft.

Ganz in der Tradition der theaterbegeisterten Truppe, die seit 1986 jährlich ein abendfüllendes Theaterstück auf die Bühne bringt, wird diesmal alles in Eigenregie gemacht.

Ehefrau gab den Anstoß

Regie führen alle gemeinsam. Ein konstruktiver Prozess, bei dem der Spaß nicht auf der Strecke bleibt. Während Holly alias Uschi Liebald als Vertreterin des horizontalen Gewerbes mit allen Mitteln um die Gunst des untreuen Protagonisten Jakob Willnix alias Wolfgang Herz buhlt, rutscht jenem unter dem Angriff der liebestollen Dame die Hose herunter. Diese ungeplante Episode in der Szene führt zu kollektivem Gelächter. Erst als die Lachtränen getrocknet sind, geht es weiter im Text.

„Die Freude am Theater hat uns zusammengeführt“, erklärt der inzwischen wieder vollständig bekleidete Wolfgang Herz. Bei ihm brauchte es etwas Anschubhilfe, um beim Sickenhöfer Theater mitzumachen. „Meine Frau hat mich geschickt“, schmunzelt er.

Neubürgerin Andrea Keller, die vor über einem Jahr aus Baden-Württemberg nach Sickenhofen kam, fand hier nicht nur ein Hobby, sondern eine Möglichkeit, in der neuen Heimat zu wurzeln. Denn die Truppe, Menschen zwischen 24 und 60 Jahren, verbringt viel Zeit miteinander – gerade jetzt, wo die Tage zur Premiere rasch weniger werden. „Theater spielen ist ein schöner Ausgleich zum Beruf, man kann sich so richtig in seine Rolle fallen lassen“, schwärmt Andrea Keller.

Herausforderung liegt im richtigen Stück

Auch beruflich kommen die Ensemblemitglieder aus völlig unterschiedlichen Ecken: Buchhalter, Pensionär, Fußpfleger, Beamter und Mitarbeiter der deutschen Flugsicherung schweißt die gemeinsame Passion zusammen. „Eine Herausforderung ist es, das richtige Stück zu finden“, erklärt Uschi Liebald.

Das Repertoire der Gruppe umfasst meist Heiteres, Komödien, Volks- und Boulevardstücke, Lustspiele, aber auch einmal kleinere Sketche, die bei gesellschaftlichen Anlässen gezeigt werden. „Eine Tradition ist es, alle Stücke mit lokalen Bezügen aufzupeppen“, so Walter Kutscher, der den Freund der Familie, Robert Geißlein, mimt. Dass es da unter anderem humorvoll gegen die Nachbarn aus Hergershausen geht, ist selbstverständlich.

Bevor Masochismus und Untreue, Lüsternheit und Trunksucht in der neuen Komödie zügellos inszeniert werden, macht SiLT noch einmal kräftig Werbung. Bei den Kunst- und Kulturtagen in Babenhausen am 8. und 9. November geben die Darsteller in der Stadthalle eine Kostprobe ihres Könnens.

In weiteren Rollen sind zu sehen: Chris Enzmann als Haushälterin Lotte, Sabine Rauer als Linda Willnix, Inge Hartenstein als Carmen Geißlein, Dirk Herz als Ludwig Willnix und Insa Mosen als Larissa Moorhuhn.

Das Stück wird am 15. und 16. November, 19.30 Uhr, in der Friedel-Wiesinger-Halle aufgeführt. Karten gibt es im Vorverkauf in der Sparkasse Sickenhofen, Sachsenhäuser Straße 15, und in Wagners Shop, Harpertshäuser Straße 6. Babenhausen: i-Punkt, Marktplatz 2, Salon Hautmann, Seligenstädter Straße 2, Gärtnerei Pilger, Ludwigstraße 23; Hergershausen: Bäckerei Klein, Berliner Straße 12; Münster: Gemüse Sauerwein, Außerhalb 10; Schaafheim: Schreibwaren Fleckenstein, Am Sägewerk 1, oder online ‹ www.wirsindsilt.de/kartenservice/

Quelle: op-online.de

Kommentare