Rüstzeug für Brandschützer

+
Theoretisches Wissen wird vermittelt, aber auch praktische Übungen stehen an. Am Ende des Lehrgangs müssen die Feuerwehranwärter noch Prüfungen ablegen.

Babenhausen (st) - 38 Feuerwehranwärter aus dem gesamten Kreisgebiet erhalten in den nächsten vier Wochen das nötige Rüstzeug, damit sie bald in den aktiven Dienst der Heimatfeuerwehren integriert werden können. In Babenhausen startete jetzt der 183. Grundlehrgang.

Kreisbrandinspektor Ralph Stühling, Kreisausbilder Christian Wolf und Babenhausens Wehrführer Florian Sawallich begrüßten die Lehrgangsteilnehmer.

Insgesamt acht Ausbilder vermitteln in den Lehrgangswochen ein breites Pensum an feuerwehrspezifischem Wissen. Insgesamt 60 Ausbildungsstunden sind für das Lernen der Grundkenntnisse von der Löschtechnik über Knoten und Stiche bis hin zum vielfältigen Thema Retten für die Teilnehmer angesetzt. Die Ausbilder investieren noch einiges mehr an Zeit, denn auch die Vor- und Nachbereitung nimmt (Frei-) Zeit in Anspruch.

Am Ende des Lehrgangs steht Abschlussprüfung

Sämtliche Bereiche werden intensiv geschult, da im Einsatzdienst Fähigkeiten aus allen Segmenten der Feuerwehrarbeit erforderlich sind. An zwei Tagen unter der Woche wird theoretisches Wissen vermittelt, der Samstag ist für praktische Übungen vorgesehen. Am Ende des Lehrgangs müssen die Teilnehmer dann – unter den wachsamen Augen von Kreisbrandinspektor Ralph Stühling und Lehrgangsleiter Christian Wolf – noch eine theoretische und praktische Prüfung ablegen.

Für die Verpflegung steht wie immer an Lehrgängen das Küchenteam der Feuerwehr Babenhausen zur Verfügung.

Ein abwechslungsreicher Speiseplan mit Kraft- und Nervennahrung sorgt für das Wohlbefinden aller Teilnehmer.

Quelle: op-online.de

Mehr zum Thema

Kommentare