Von der Lokomotive bis zum Jazzsound

Fleißig üben derzeit die Reiterlichen Jagdhornbläser Maingau. Am 26. April steht ihr großes Konzert in der Stadtkirche an, das in dieser Form nur alle zwei Jahre stattfindet.Foto: Just

Babenhausen - (mj) Es ist ein besonderes Ereignis: Alle zwei Jahre treten die Reiterlichen Jagdhornbläser Maingau zu einem ihrer großen Konzerte in der Babenhäuser Stadtkirche an. In dem Jahr dazwischen stellen sie sich stets einem musikalischen Wettbewerb – 2009 aber dürfen sich die Babenhäuser wieder auf ein Konzert freuen.

Die Proben dafür laufen derzeit auf Hochtouren. Insgesamt umfasst das Ensemble 18 Bläser aus dem gesamten Maingau, unter anderem aus Babenhausen, Dieburg, Darmstadt, Seligenstadt und Gundernhausen. Als Konzertdirigenten haben sich die Jagdhornbläser niemand geringeren als den bekannten Frankfurter Diplom-Kapellmeister Bernhard Seelbach ausgesucht. So bedeutet das Konzert, das am Samstag, 25. April unter dem Titel „Kraft der Klänge“ steht, für viele Babenhäuser auch ein Wiedersehen mit Seelbach, der vielen noch durch seine legendären Babenhäuser Schlosskonzerte in guter Erinnerung ist. „Wir haben sehr viel von ihm gelernt, er aber auch von uns“, erzählt die musikalische Leiterin Petra Palm-Hantke über die fruchtbare Zusammenarbeit.

Beim Konzert, das um 20 Uhr in der Stadtkirche beginnt, werden ebenfalls Konzert-Tenor Daniel Sans, Solo-Trompeter Ludolf Reßmeyer, die Gruppe Alpinpop mit ihren Alphörnern und ihren „brennenden“ Trompeten sowie Rolf Kreisel als Moderator beteiligt sein. Das Programm könnte nicht interessanter sein, denn die Jagdhornbläser werden diesmal von ihrer bekannt klassischen Konzertliteratur, in der das Horn in erster Linie als reiterliches und militärisches Signalinstrument dient, abweichen.

Als Novum steht neuzeitliche Literatur an, die die Zuhörer in ganz besonderer Weise überraschen und begeistern soll. „Wir werden sogar einen flotten Ausflug in die Welt des Jazz machen“, kündigt Palm-Hantke an. Selbst die Fahrt auf einer Lokomotive wollen die Bläser musikalisch umsetzen. So besonders wie der Konzertinhalt soll auch die Atmosphäre davor sein: Bereits ab 18.30 Uhr wird auf dem Kirchplatz mit einem Essens- und Getränkeangebot auf das besondere Ereignis eingestimmt. Karten sind bei der Bäckerei Lautenschläger und im Dritte-Welt-Laden zum Preis von zehn Euro (Abendkasse zwölf Euro) zu haben.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare