Mai-Ausflügler bei den Narren

+
Das Vorstandsteam im Jubiläumsjahr, an der Spitze die Vorsitzende Sandra Gelzleichter (vierte von links) und ihre Stellvertreterin Astrid Hartmann (fünfte von links).

Sickenhofen (pg) - Mit ihren fantasievollen Kostümen und schwungvollen Auftritten sind sie die Glanzpunkte jeder Fastnachtssitzung. Die sechs Tanzgarden bilden das Herzstück des Sickenhöfer Karnevalsvereins, der vor 3 x 11 Jahren, im April 1978, gegründet wurde.

Am Wochenende waren die Tänzerinnen, ebenso wie die Herren vom Elferrat, vor allem mit dem Ausschenken von Getränken und am Grill beschäftigt. Denn mit einer Disco-Party am Samstag und einem großen Familienfest am 1. Mai feierte der Verein auf dem Gelände des Sportvereins sein närrisches Jubiläum.

„Wir wollten keine akademische Feier machen, sondern einen lockeren Rahmen für unser Fest“, sagte Sandra Gelzleichter, die Vorsitzende des rund 180 Mitglieder zählenden Vereins. Ein bisschen enttäuscht war sie von der Resonanz des jüngeren Publikums beim Festauftakt am Samstag: „Leider sind bei der Party nicht so viele Jugendliche gekommen, wie wir erwartet hatten. Die hätten sich hier richtig austoben können, aber gerade mal eine Handvoll jüngerer Leute hat mit uns gefeiert.“

Dabei hatten die Fastnachter für ihre über 100 Gäste ein tolles Ambiente geschaffen. Neben dem Zelt waren im Freien Bänke, Tische und beleuchtete Buden aufgebaut, in denen leckere Longdrinks und andere Getränke ausgeschenkt wurden. Kerzen erhellten die Nacht und zwei DJs sorgten für Musik. „Ein paar Grad wärmer wäre wahrscheinlich besser gewesen. Dann wären vielleicht mehr Leute gekommen. Man weiß es einfach nicht“, sagte Sandra Gelzleichter am Sonntag, als sich das Gelände mit unzähligen Mai-Ausflüglern füllte.

Jubiläums-Festschrift für 3,33 Euro

An diesem Tag steppte der Bär. Die rund 50 Helfer hatten ordentlich zu tun. „Das Essen war komplett ausverkauft. Allein 40 Kilogramm Pommes sind weggegangen“, freute sich die Vorsitzende über den Ansturm. Für die Kinder war eine Hüpfburg aufgebaut, sie konnten sich schminken lassen oder eine Runde mit einem Planwagen drehen. Der Gesangverein Bruderkette sorgte für weitere Unterhaltung.

Zum Jubiläum hat der Verein eine Festschrift herausgebracht, die für 3,33 Euro auch zu kaufen ist. Neben vielen Fotos der Aktiven erzählt die Chronik auch die Geschichte des Karnevalvereins, der bereits im Gründungsjahr unter dem Vorsitz von Peter Truber mit seinem Fastnachtsauftakt und 1979 dann mit einer großen Gala-Fremdensitzung das Publikum begeisterte.

„Die Speeslochfinken aus Dieburg mit ihrem Gesang sind eine unserer Stammnummern seit den ersten Jahren. Da hatten wir auch noch eigene Büttenredner, wie den Adam Mahr, den Willi Stütz oder den Rudolf Baum. Drei eigene Garden, die Kleine, die Mittlere und die Große Garde, gab es auch von Anfang an“, erinnert sich der Ehrenvorsitzende und Gründungsmitglied Franz Weihert, der über 20 Jahre den Vorsitz hatte und ebenso lange als singender Metzgergeselle auf der Bühne mit seinem Lied von der Fleischworscht das närrische Publikum unterhielt.

Generationenwechsel im Jahr 2003

1982 gründete sich das Fanfarencorps, das die Aktivitäten des Vereins 18 Jahre lang musikalisch begleitete. Die Resonanz auf die Fastnachtssitzungen war von Beginn an gut, bis heute sind sie immer ausverkauft.

Ein Generationenwechsel ist dem Verein auch gelungen. Im Jahr 2003 gab Franz Weihert den Vorsitz an Sandra Gelzleichter weiter. Sie führt seither mit einem jungen und fast rein weiblichen elfköpfigen Vorstandsteam die Fastnachter an. Als ihre Stellvertreterin ist Astrid Hartmann im Einsatz, als Schriftführerin Daniela Spengler und der einzige Mann im Vorstand ist Rechner Reiner Stütz. Als Sitzungspräsident beweist Bernd Gelzleichter seit einigen Jahren sein Talent. Expandiert sind über die Jahre die Garden, die neben den SKV-Sitzungen auch bei anderen Vereinen auf der Bühne und bei Umzügen auftreten.

So gibt es derzeit neben der Kleinen, der Großen und der Mittleren Garde auch die Purzelgarde, in der bereits Fünfjährige ihr Tanzbein schwingen, die Ehrengarde und eine Gruppe, die den traditionellen Gardetanz in Uniform, Stiefeln und Spitzenhosen zeigt. „Zwischenzeitlich hatten wir sogar sieben Tanzgruppen, aber die Showtanzgarde ist jetzt mit der Großen Garde zusammen gegangen“, sagte Sandra Gelzleichter, die sich über tanzenden Nachwuchs keine Sorgen machen muss. Denn es gibt sogar eine Warteliste, auf der 15 Kinder auf ihren großen Auftritt warten.

Quelle: op-online.de

Kommentare