Marianne Carrion tritt nach 18 Jahren nicht mehr an: „Berg auf“ vorerst ohne Vorsitzende

Wanderer im besten Alter

+
Sie halten dem Wanderklub „Berg auf“ bereits seit vielen Jahren die Treue.

Babenhausen - Mit vielen engagierten Mitgliedern, aber ohne Vorsitzenden geht der Wanderklub „Berg auf“ ins neue Jahr. Von Petra Grimm 

Auch wenn der Wanderklub „Berg auf“ Babenhausen unter Überalterung leidet, weil keine Jugendlichen oder junge Erwachsene eintreten, gibt es trotzdem keinen Mangel an Engagement und auch die Mitgliedszahlen bleiben stabil. Das wurde bei der jüngst stattgefundenen Jahreshauptversammlung im kleinen Saal der Stadthalle deutlich. Es würden immer wieder neue Leute dazukommen, die allerdings bereits ein gewisses Alter erreicht haben, berichtete die stellvertretende Vorsitzende Inge Herbich: „Unsere 350 Mitglieder, darunter etwa 100 aktive Wanderer, sind alle 40 plus. Viele treten kurz vorm Rentenalter bei uns ein, sind dann aber oft sehr engagiert und übernehmen bereitwillig ein Amt.“ Auf Herbich selbst wird wahrscheinlich auch etwas mehr Arbeit zukommen. Denn nach den Neuwahlen des Vorstandes steht fest: Es gibt vorerst keine Vorsitzenden mehr. Die bisherige Klubchefin Marianne Carrion, die den Verein 18 Jahre lang mit viel Herzblut und Organisationstalent geführt hat, trat nicht mehr an, ein Nachfolger konnte nicht gefunden werden.

Die stellvertretende Vorsitzende Herbich wurde im Amt bestätigt, ebenso wie Rechner Norbert Pawlak und Wanderwartin Regina Reineke. Neu im Amt als Schriftführerin ist Christel Schönig. Als Beisitzer werden sich Rosel Mohrhardt, Heinz Mohrhardt, Heinz Zöller, Heinz-Herbert Lehmhaus und die bisherige Vorsitzende Marianne Carrion engagieren. Mit großem Dank verabschiedet wurden die ausscheidenden Vorstandsmitglieder Alfred Jarczewski, Willi Mohrhardt, Horst Hardel, Günter Berz und die beiden ehrenamtlichen Hausmeisterehepaare Waltraud und Heinz Mohrhardt sowie Gerda und Udo Werner. Die Vorstandsarbeit soll in Zukunft auf mehr Schultern verteilt werden, wofür verschiedene Teams gebildet werden, die sich um das Wanderheim, den Garten oder auch die Feste kümmern werden.

Die geehrten, fleißigen Wanderer, darunter die aus dem Amt geschiedene Vorsitzende Marianne Carrion (Dritte von rechts).

Der Zuspruch zu den verschiedenen „Berg auf“-Veranstaltungen ist groß. Die rund 20 Wanderungen, teilweise mehrtägig, Radtouren, Firmenbesichtigungen oder auch die Feste des Vereins erfreuen sich regelmäßig großer Beliebtheit. „Unsere mehrtägige Frauenwanderung im Juli beispielsweise ist mit 45 Anmeldungen jetzt bereits ausgebucht“, freut sich Herbich. Auf das Sammeln von Punkten für die Teilnahme an Wanderungen wird in Zukunft verzichtet. Das heißt, dass bei dieser Jahreshauptversammlung zum letzten Mal Wanderer für die im vergangenen Jahr erlaufenen Kilometer ausgezeichnet wurden. Geehrt wurden erstmalig Gerhard Böttcher, Renate Gössler und Klaus Hülsmann, zum fünften Mal Klaus Koser, Agnes Pawlak, Norbert Pawlak und Martha Spies, mehr als 30 Mal wurden Peter Carrion, Marianne Carrion und Waltraud Mohrhardt ausgezeichnet. Spitzenreiter sind Sabine Rock mit 31 Punkten und Norbert Pawlak mit 36 Punkten.

Wandertrends im Überblick: Die Hütte ist das Ziel

Auch Jubilare kamen zu Ehren. Ihnen dankten die beiden Vorsitzenden mit kleinen Geschenken. Seit 25 Jahren halten Inge Herbich, Susanne und Hans Müller, Andrea Stuhlmüller, Regina und Fritz Reineke und Brunhilde und Hans-Dieter Holstein dem Wanderklub die Treue. 50 Jahre ist Erika Hinkelbein und 60 Jahre Liesel Rock dabei. Uwe Friedrich wurde für 65 Jahre Mitgliedschaft geehrt und Ludwig Rock und Herbert Klump sind sogar schon 70 Jahre im Verein.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare