Babenhausen

Marode Brücke bleibt vorerst gesperrt

+
Die marode Fußgängerbrücke wird vorerst gesperrt belieben.

Babenhausen - Bis hierher und nicht weiter heißt es derzeit am Aufgang der Fußgängerbrücke über die Bouxwiller Straße. Dieser wird seit dieser Woche von einem Bauzaun versperrt.

Grund für die Sperrung der Brücke ist die Verkehrssicherungspflicht der Stadt, wie Bürgermeistern Gabi Coutandin erläutert. Nachdem bei dem in die Jahre gekommenen Bauwerk in diesem Frühjahr eine Sanierung ansteht und bereits zuvor ein Laster dagegen geprallt war, möchte die Stadt Babenhausen in Punkto Tragkraft auf Nummer sicher gehen und die Ergebnisse der Sanierungsvoruntersuchung abwarten, die das zuständige Amt für Straßen- und Verkehrswesen (ASV) Darmstadt derzeit durchführt. Man hoffe, die Ergebnisse noch diese Woche zu bekommen, so die Rathauschefin.

Zusätzlich zur Sperrung der Brücke hat die Stadt in diesem Teil der Bouxwiller Straße nun Tempo-30-Schilder aufgestellt, da nun viele der Schüler auf ihrem täglichen Schulweg direkt unter der Brücke die Straße kreuzen, was gerade in der morgendlichen Dunkelheit vor dem Unterrichtsbeginn zu einer besonderen Gefährdung der Kinder führt. Und in der Tat konnte man bereits am gestrigen Morgen zahlreiche Pennäler dabei beobachten, wie sie unter der Brücke über die Leitplanken kletterten und die Landstraße überquerten. „Aus diesem Grund habe ich unsere Hilfspolizeibeamtin Renate Hock beauftragt, in der Zeit zwischen sieben und acht Uhr in diesem Bereich aufzupassen“, sagt die Bürgermeisterin.

Sobald die Untersuchungsergebnisse des ASV Darmstadt schriftlich vorliegen, will man bei der Stadt entscheiden, ob die Brücke bis zu ihrer Sanierung gesperrt bleiben wird, oder ob die Tragkraft des Bauwerks noch ausreichend ist, um die Sperrung bis zum Beginn der Arbeiten wieder aufzuheben, führt Gabi Coutandin aus.

Dafür stehen die Chancen jedoch gut, wie Markus Schmitt von der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des ASV, auf Nachfrage unserer Zeitung mitteilt. „Die Untersuchungen sind soweit abgeschlossen und wir können mit den Ausschreibungen für die nötigen Sanierungsarbeiten beginnen“, bestätigt der Pressesprecher.

Die Prüfungen haben ergeben, dass eine Sanierung der Überführung ausreichend und ein teurer Neubau nicht notwendig sei. Einige Ergebnisse werden beim ASV derzeit noch ausgewertet, dann könne die Stadt Babenhausen anhand der Daten entscheiden, ob sie die Brücke bis zum geplanten Beginn der Instandsetzungsarbeiten wieder frei gebe, so Schmitt. Beginnen sollen diese dann etwa um den Zeitraum der Sommerferien. Die voraussichtliche Bauzeit veranschlage das ASV mit vier Monaten. (Thomas Holzamer)

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare