Verursacher flüchtet von Unfallort

Massenkarambolage auf der B26

Sickenhofen - Ein Opel hält gestern Nachmittag auf der B26 bei Sickenhofen an. Vier weitere Autofahrer bremsen, ein fünfter erkennt die Situation allerdings zu spät.

Es ist kurz vor 17 Uhr als laut Polizei gestern ein bislang noch unbekannter Autofahrer mit seinem Opel auf der B26 bei Sickenhofen anhält. Auch die hinter ihm fahrenden Wagen bremsen. Ein 48-jähriger Autofahrer aus Schaafheim allerdings erkennt die Situation zu spät und kracht in die Schlange. Sein Mercedes fährt dabei auf den Opel eines 33-Jährigen aus Münster auf. Von den fünf Insassen wird eine 30-Jährige dabei verletzt.

Aber auch der Opel wird durch den Aufprall auf den Peugeot einer 57-Jährigen aus Babenhausen geschoben. Sie und ihr Beifahrer werden ebenfalls leicht verletzt, berichtet die Polizei. Das Auto wiederum fährt auf einen weiteren Opel auf. Der 57-jährige Mann aus Münster verletzt sich ebenfalls, seine zwei Mitinsassen bleiben unverletzt. Der Audi eines 40-jährigen Mannes aus Münsters, der mit seinem Wagen zuerst hält, ist von dem Crash nicht betroffen. Seine 34-jährige Beifahrerin allerdings steht unter Schock.

Die Verletzten kommen ins Krankenhaus, den Schaden an den vier beschädigten Autos schätzen Experten auf rund 23.000 Euro. Der Unfallverursacher, der Fahrer eines Opel Astras, entfernt sich unerlaubt von der Unfallstelle. Laut ersten Ermittlungen handelt es sich wohl um einen älteren Wagen in der Farbe Türkis, mit Aschaffenburger Zulassung. Der Fahrer soll ein Mann zwischen 25 und 30 Jahren sein.

Die Polizei sucht jetzt Zeugen zu dem Unfall sowie zum Verursache. Sie sollen sich unter der 06071/9656-0 melden. (jo)

Bilder: Schwerer Unfall auf der B26

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion