Mediation glättet die Wogen

+
Unternehmer in Babenhausen werden beim Frühstück über die Bereinigung von Konflikten informiert. Das Thema Mediation war ein Bestandteil des jüngsten Unternehmerfrühstücks.

Babenhausen - Die Stimmung im Unternehmen ist frostig, bestimmte Kollegen ignorieren sich, giften einander an oder lästern. Der Berufsalltag, der für viele immer mehr Stress und Überlastung bringt, fördert als Nebeneffekt Dissonanzen am Arbeitsplatz. Von Michael Just 

Neben dem persönlichen Leidensdruck bleibt oft nur der Ausweg, die Kündigung einzureichen. Was tun? Eine Möglichkeit ist die Mediation. Dabei wird ein neutraler Dritter, ein Mediator, hinzu geholt, unter dessen Führung die Streithähne selbstständig und eigenverantwortlich eine für beide Seiten eine akzeptable Lösungen erarbeiten. Die Vorteile und der Ablauf einer Mediation waren nun ein wesentlicher Bestandteil des jüngsten Babenhäuser Unternehmerfrühstücks, zu dem die Wirtschaftsförderung der Stadt eingeladen hatte. Diesmal war der Baumarkt Andre & Oestreicher Gastgeber. Bei den halbjährlichen Veranstaltungen erwarten die Teilnehmer stets interessante Präsentationen und Kurzvorträge, die die lokalen Unternehmer bei ihrer erfolgreichen Gewerbebeausübung unterstützen sollen. Zum Abschluss gehört ein informativer Rundgang durch den Betrieb des Gastgebers.

Diesmal referierte Michael Uhl zum Thema Reklamationen sowie Ziel- und Aufgabenmanagement. Zum Thema Mediation brachten sich zwei weitere Gäste ein: Zum einen die Schauspielerin Franziska Bareins, zum anderen Franziska Lohse von der Abteilung Recht bei der IHK Darmstadt. Zusammen mit der Babenhäuser Gewerbevereinsvorsitzenden Silke Kasamas hatte das Trio ein Beispiel vorbereitet, wie sich ein Konflikt an Kleinigkeiten, etwa in Form nicht weggeräumter Kaffeetassen, entzünden kann. Der Einsatz eines Mediators offenbarte dann, dass der eigentliche Konflikt nicht die Kaffeetassen, sondern eine unzureichend gewürdigte Arbeitsleistung war. Die Rolle des Mediators übernahm Franziska Lohse, die zuvor in einem Referat die methodische und erprobte Vorgehensweise der Mediation mit dem Schaffen einer Kommunikationsebene vorstellte. „Mediator kann jeder werden. Es gibt sie im Wirtschaftsleben, aber auch im privaten Bereich“, sagte sie zum Werdegang eines ausgebildeten Vermittlers.

Die IHK Darmstadt verfügt über eine eigene Mediationsstelle für Wirtschaftskonflikte, der 17 Mediatoren angehören. Bei Streitigkeiten von Vertragspartnern bemühen sie sich um eine außergerichtliche Einigung. Dabei werden verschiedene Sparten, beispielsweise das Baurecht, abgedeckt. Die Schauspielerin Franziska Bareins löst Konflikte im Kollegen- und Teambereich sowie im familiären Umfeld. Ihr Rüstzeug zu vermitteln eignete sie sich in einem Fernstudium an. Allen Mediationen ist gemein, dass die Teilnahme freiwillig ist. Oft sind mehrere Sitzungen nötig. Am Ende steht eine Vereinbarung, die von beiden Seiten unterschrieben wird.

Das Unternehmerfrühstück klang mit einem Rundgang über das Gelände von Andre & Oestreicher aus. Mittlerweile hat der Baumarkt, der seit 1985 in Babenhausen existiert, eine Gesamtfläche von 24 000 Quadratmetern. Derzeit werden 65 Mitarbeiter beschäftigt. Besonders beeindruckend zeigte sich das riesige Baustofflager. „Wir würden gerne noch weiter expandieren. Aber das Gelände ist ausgereizt“, so Geschäftsführer Timo Kraus zum erfolgreichen Kurs der letzten Jahre.

Diese Politiker wechselten in die Wirtschaft

Diese Politiker wechselten in die Wirtschaft

Quelle: op-online.de

Kommentare