Millionen für Firmen aus der Region

+
Wird für 20 Millionen Euro vom Landkreis neu gebaut – die Babenhäuser Joachim-Schumann-Schule. Welche Firmen dazu beauftragt werden, steht allerdings noch nicht fest.

Babenhausen/Darmstadt-Dieburg - „Der Landkreis hat allein im Mai 17 Großaufträge mit einem Gesamtvolumen von 6,9 Millionen Euro für die Sanierung von Schulen vergeben“, teilt Landrat Alfred Jakoubek mit. Für 13 dieser Aufträge haben Unternehmen in der Region den Zuschlag erhalten, davon fünf aus dem Landkreis Darmstadt-Dieburg. Von Alexander Klug

Welche Unternehmen sich dem Neubau der Joachim-Schumann-Schule annehmen, steht allerdings noch nicht fest, wie Kreispressesprecherin Jutta Janzen auf Nachfrage erläutert: „Dieses Projekt ist noch in einem sehr frühen Entwurfsstadium“,meint die Pressesprecherin. Viel könne man noch nicht sagen. Doch sollen die Schulen im Verlauf mit einbezogen werden.

Für die Vergabe der Aufträge spielt allerdings nicht nur ihr Standort in der Region eine Rolle: „Entscheidungskriterium ist für uns die Wirtschaftlichkeit, so sieht es die Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen vor“,erläutert Landrat Alfred Jakoubek. Da bei Planungen, Lieferungen und Leistungen ab einem Auftragsvolumen von 206 000 Euro europaweit ausgeschrieben werden müsse, sei es um so erfreulicher, dass Firmen aus Landkreis und Region mit 3,2 Millionen Euro zum Zuge kämen.

„Acht Kreisschulen im Landkreis profitieren von den aktuellen Vergaben des Landkreises, die bei der jüngsten Sitzung der Betriebskommission Gebäude- und Umweltmanagement beschlossen worden sind“,berichtet Schuldezernent Christel Fleischmann. In die Melibokusschule in Alsbach-Hähnlein werden davon rund 2,6 Millionen Euro investiert. Bei der grundhaften, energetischen Sanierung wird ein Trakt für die Ganztagsbetreuung umgebaut und neue Räume für den naturwissenschaftlichen Unterricht hergerichtet – auch Firmen aus Münster und Eppertshausen kommen dabei zum Zug.

Die Internetseite des Landkreises führt zum Elektronischen Vergabeinformationssystem (ELVIS), das sämtliche Ausschreibungsunterlagen bereit hält: www.ladadi.de/service/oeffentliche-ausschreibungen.html

Es fließt reichlich Geld in die Schulen in der Region: An der Landrat-Gruber-Schule in Dieburg werden Räumlichkeiten für den naturwissenschaftlichen Unterricht erneuert: Rund 360 000 Euro gibt der Kreis für Heizungs- und Sanitärarbeiten sowie für die Ausstattung mit Mobiliar aus. Das Schulzentrum Auf der Leer erhält ein Mehrzweck- und Mensagebäude sowie eine neue Zweifeld-Sporthalle. Beide Neubauten können von allen an diesem Standort ansässigen Schulen genutzt werden. Die Planungskosten dafür belaufen sich auf 150 000 Euro.

An der Albert-Schweitzer-Schule in Groß-Zimmern soll ebenfalls ein neues Mensagebäude entstehen. Der Auftrag für die Ausführung der Rohbauarbeiten umfasst rund 150 000 Euro. An der Tannenbergsschule ist eine grundhafte Sanierung geplant, dafür fallen 140 000 Euro für Architektenleistungen an. Um Schulen für die Ganztagsbetreuung mit Großküchentechnik und Möbeln auszustatten, werden aktuell rund 270 000 Euro ausgegeben.

„Diese Kosten werden zum größten Teil aus dem Wirtschaftsplan des Landkreises finanziert“,erläutern Landrat Alfred Jakoubek und Kreisbeigeordneter Christel Fleischmann in ihrer Pressemitteilung. Aus dem hessischen Sonderinvestitionsprogramm können die Planungen für die Zweifeldsporthalle in Dieburg teilweise bezahlt werden sowie die Anschaffung von Schulküchen und Mobiliar. Das Programm der Bundesregierung „Investition Zukunft Bildung und Betreuung“ unterstützt die baulichen Maßnahmen für die Ganztagsbetreuung.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare