Immer wieder entsorgen Müllsünder ihren ausgedienten Krempel illegal / Aufräum-Aktion von Jugendlichen

Möbel und Schrott landen im Wald

Abgekippt und fertig: Städtische Mitarbeiter müssen die Hinterlassenschaften von Müllsündern entsorgen. Foto: p

Babenhausen (st) - . . Manche Zeitgenossen sind offenbar der Meinung, den Wald als Müllkippe missbrauchen zu können: Irgendeiner wird schon kommen und die Hinterlassenschaften wegräumen.

Und das sind meist die kommunalen Bauhöfe, die den Dreck, für dessen Entsorgung die früheren Besitzer nichts zahlen wollen, einsammeln. Auf Kosten des Steuerzahlers natürlich. Auch diese Woche sind die städtischen Mitarbeiter wieder fündig geworden: eine Spüle, ein Sessel und weiteres Möbel - abgekippt im Wald.

Grünabfall oder Baumschnitt landen ebenfalls im dunklen Tann oder auf der Wiese. „Andere Mitbürger setzen ihr Kaminholz und sonstige sperrigen Gegenstände nicht etwa in ihren Garten, sondern – wie praktisch – einfach auf die öffentliche Grünfläche. Da müssen wir sagen: Das geht einfach nicht“, äußert sich Bürgermeisterin Gabi Coutandin dazu.

Meist kommen aber noch andere Kaliber. So werden mal eben alte Möbel an den Glascontainern abgestellt, Autobatterien, Tüten mit Klamotten und so weiter.

„Jeder Anlieger hat das Recht, in einer sauberen, aufgeräumten Gegend zu wohnen und nicht über ekelhafte Tüten, Elektroschrott und Abfälle zu stolpern“, kommentiert die Verwaltungschefin. Als vorbildlich findet sie in diesem Zusammenhang die Aktion von Jugendlichen im Erloch, die bereits rund ums Sofie-Kehl-Haus aufgeräumt und Bänke instand gesetzt haben; als nächstes ist für Samstag, 18. Juni, die Aktion „Sauberes Erloch“ angekündigt. „Diese Initiativen gilt es zu stärken, und den Dreckbären zeigen wir die rote Karte“, meint Coutandin.

Gegen Müllsünder will die Stadt vorgehen: Bußgeldbescheide drohen. Wer Informationen über illegale Müllablagerungen hat oder Zeuge dieses Frevels wird, möge die s  0602 - 51 / - 52 oder -53 im Rathaus anrufen.

‹ Wer etwas zu entsorgen hat: Recyclinghof Babenhausen (Frau Blümler, s  06073 687297), die Kompostierungsanlage in Semd ( s  06078 74091) oder die grüne Tonne des ZAW (Anmeldung in der Stadtverwaltung bei Frau Nissen: s  06073 60279). Elektroschrott oder Sperrmüll: ZAW (s 01802 916060). Auch der städtische Recyclinghof Babenhausens nimmt diversen Abfall an – von der Batterie über Bauschutt bis zum Alteisen.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare