Müll-Problem in Worte fassen

Darmstadt-Dieburg - (st) Das Problem mit dem wilden Müll ist trotz vieler Bemühungen und auch einiger Fortschritte immer noch traurige Realität. Das so genannte Littering - der Begriff stammt aus dem Englischen - bezeichnet das achtlose, aber auch absichtliche Wegwerfen und Liegenlassen von Abfällen.

Fast täglich ist man konfrontiert mit den Hinterlassenschaften an Badeseen oder Grillhütten, mit dem vor sich hin rostenden Kühlschrank im Wald, mit dem Dreck an Straßenrändern oder mit den Glasscherben auf Picknickplätzen.

Rund 950 000 Euro muss der Landkreis jedes Jahr aufwenden, um für eine einigermaßen müllfreie Landschaft zu sorgen. Das sind für jeden Einwohner des Landkreises immerhin mehr als drei Euro. „Eine saubere Stadt und eine müllfreie Umgebung sind für viele Menschen ein gutes Stück Lebensqualität“, sagt Kreisbeigeordneter Christel Fleischmann und verweist auf die Kampagne „Saubere Landschaft“ des Zweckverbands Abfall- und Wertstoffeinsammlung (ZAW). Mit verschiedenen Aktionen und Projekten wolle man, so Fleischmann, das Bewusstsein für Sauberkeit schärfen und über richtiges Verhalten aufklären.

Einsendeschluss für Gereimtes und Prosaisches ist der 30. November. Die verfassten Werke können an den ZAW, Roßdörfer Straße 106, 64409 Messel, geschickt werden. Informationen gibt es ebenfalls beim ZAW: Telefon: Tel: 06159 91600, E-Mail: info@zaw-online.de oder auf der Homepage

Die neueste Aktion ist ein Wettbewerb für schlaue Köpfe, die die Problematik Müll in Worte fassen sollen. Unter dem Motto „Haste Worte?“ werden Müll-Literaten gesucht, die sich Geschichten oder Gedichte zum wilden Müll ausdenken. Das können die Schilderungen persönlicher negativer Erlebnisse mit Müll genauso sein, wie die erfundene Geschichte eines Joghurtbechers, der statt im gelben Sack im Straßengraben landet, oder ein Krimi über heimliche Ablagerungen im Wald. Angesprochen sind Kinder, Jugendliche und Erwachsene sowie Schulklassen, Naturschutzgruppen oder andere Gruppierungen - eben „Literaten gegen Littering“.

Die Geschichten oder Gedichte sollen beeindrucken, aufrütteln und zum Handeln anregen“, sagt Kreisbeigeordneter Fleischmann und kündigt an, dass Preisgelder von insgesamt 3000 Euro an die Gewinner verteilt werden. Kinder und Jugendliche werden nach Altersklassen bewertet. Literarische Inspirationen können sich interessierte Dichter und Denker beispielsweise am 26. September bei der kreisweiten Müllsammelaktion holen.

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © pixelio

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare