Müllberg ist geschrumpft

+
Dem „wilden Müll“ auf der Spur: Die Jugendfeuerwehr Harpertshausen war bei der kreisweiten Müllsammelaktion mit von Partie.

Babenhausen (ula ) ‐ Rund 300 Helfer sammelten an zwei Einsatztagen, was arglose Zeitgenossen weggeworfen hatten. Etwa zwei Kubikmeter „wilder Müll“ wurde von den ehrenamtlichen Helfern rund um Babenhausen und seine Stadtteile zusammengetragen.

Autobatterien, Flaschen, Hausmüll, aber auch Kühlschränke, PC-Monitore und eine ganze Couchgarnitur türmten sich zum Abschluss der Sammelaktion im Container auf dem städtischen Bauhof. Nach dreistündiger Suche am schmuddeligen Samstag kehrten die Helfer, Kinder, Jugendliche und Erwachsene zum deftigen Imbiss auf dem Bauhof ein. Aus 27 Vereinen beteiligten sich diesmal die Müllsammler an der kreisweiten Aktion, die vom Zweckverband Abfall und Wiederverwertung (ZAW) im Zwei-Jahres-Turnus im Schulterschluss mit den Kommunen im Einzugsbereich veranstaltet wird.

Bereits Tags zuvor gingen Lehrer und Schüler der Bachwiesen- und Eduard-Flanagan-Schule mit Handschuhen, Müllsäcken und Piken ausgestattet auf Müllsuche. Babenhausen war bei diesem Einsatz für eine saubere Gemarkung durchaus Vorreiter: Hier wird bereits seit 1995 gesammelt. Seit sieben Jahren rufen der ZAW und viele Kommunen zum zentralen Einsatz.

Der Babenhäuser Müllberg ist bei diesem Projekt zwar geschrumpft - vor sechs Jahren türmten sich noch drei Kubikmeter Unrat auf dem Bauhof. Dies hat vermutlich weniger mit Einsicht und Umweltbewusstsein der Bewohner zu tun. Denn aufmerksame Spaziergänger melden wilden Müll bei der Stadt, der vom Bauhof entsorgt wird. Und das Bauhofpersonal ist ohnehin rund ums Jahr in Sachen Müll entsorgen im Einsatz.

Quelle: op-online.de

Kommentare