Förster-Biedermann-Schneise

Wald wird zur Müllkippe

+
Jetzt wurde abgefahren, was ein Umweltsünder dem Steuerzahler hinterlassen hat.  Foto: p

Babenhausen - Die Förster-Biedermann-Schneise Richtung Langstadt glich dieser Tage einer Müllkippe.

Zwischen Sonntagabend, 12. , und Dienstagmorgen, 14. Mai, haben Unbekannte in einem Waldstück zwischen der Schaafheimer Straße (L 3116) und der Edmund-Lang-Straße (L 3065) im großen Stil Bauschutt abgelagert, wie die Stadtverwaltung jetzt mitteilte. Der Menge an Unrat nach scheint es sich hier um eine gewerbliche Ablagerung zu handeln. Offensichtlich wurde hier ein ganzer Baucontainer bzw. eine volle Lkw-Ladung Pappe, Sperrholz, Tapetenreste, Plastikteile, Rigips und Brunnenschaum abgeladen.

„Leider gibt es unter den Müllentsorgern bzw. Containerdiensten immer wieder schwarze Schafe, die die Gelder der Auftraggeber für eine ordnungsgemäße und umweltfreundliche Entsorgung kassieren und dann den Müll illegal in Feld, Wald und Flur loswerden“, äußert sich Bürgermeisterin Gabi Coutandin dazu.

Stadt hofft auf Hinweise zu Müllsündern aus der Bevölkerung

Die Stadtverwaltung hofft nun auf Hinweise der Bevölkerung. Einige Fundstücke auf dem Müllberg können da schon weiterhelfen. So wurden die Garantiekarte einer Angelrute und ein grüner geflügelter Plüschdrache aus einem schwedischen Möbelhaus gefunden. Die Frage ist nun, wer diese (aus Versehen) zum Müll der Renovierungsarbeiten geworfen und anschließend den Müll professionell hat entsorgen lassen. Wer zwischen 12. bis 14. Mai ein auffälliges Fahrzeug beobachtet hat, das von der L 3065 (Langstadt) oder der L 3116 (Schaafheim) in einen Waldweg eingebogen oder ausgefahren ist, oder sonstige Angaben machen kann, möge sich mit dem Ordnungsamt in Verbindung setzen: Telefon 06073 60254, E-Mail ordnungsamt@babenhausen.de.

Illegal abgelagerter Hausmüll, Bauschutt oder gar Sondermüll belasten nicht nur die Umwelt, sondern auch den Steuersäckel.  

Die dreckigsten Hotelstrände der Welt

Top 10: Die dreckigsten Hotelstrände

st

Quelle: op-online.de

Kommentare