Offenes Ohr für Patienten haben

+
Erster Kreisbeigeordneter Klaus Peter Schellhaas (links), Pfarrerin Silvia Rollmann (daneben), Krankenhaus-Seelsorger Cyriakus Schmidt (Dritter von rechts) und Pflegedienstleiter Peter Kaufmann (rechts) führten das 14-köpfige Team ins Amt ein.

Babenhausen/ Darmstadt-Dieburg (bea) Sie haben ein offenes Ohr für die Patienten und machen kleine Erledigungen: 13 Grüne Damen und ein Grüner Herr widmen sich denen, die das Krankenbett hüten müssen. Im Rahmen einer Feierstunde wurde das 14-köpfige Team von Klaus Peter Schellhaas, Erster Kreisbeigeordneter, in ihr Amt eingeführt.

Sie sind die Ersten in der mehr als 40-jährigen Geschichte der Kreisklinik Groß-Umstadt, die dieses Ehrenamt übernehmen. In der Regel werden sie künftig einen halben Tag in der Woche auf unterschiedlichen Stationen eingesetzt.

Die Motive, sich in dieser Weise zu engagieren, waren bei allen sehr ähnlich. „Das ist eine gute Möglichkeit, mich im Rahmen meiner Möglichkeiten für eine gute Sache einzusetzen“, war zu hören, oder: „Ich möchte Gutes tun und für Menschen, die Hilfe brauchen, da sein“, und: „Ich möchte kranke Menschen unterstützen, die auf Hilfe angewiesen sind, möchte mir für Mitmenschen Zeit nehmen“. Aber auch: „Für mich ist diese Aufgabe eine neue Herausforderung und sicher auch eine persönliche Bereicherung.“

Die Grünen Damen und der Grüne Herr haben sich mit großartigem Einsatz auf ihre neue Tätigkeit vorbereitet“, sagte Erster Kreisbeigeordneter Schellhaas. Er dankte den Grünen Helfern, die in Babenhausen, Münster, Schaafheim, Groß-Umstadt, Reinheim, Otzberg, Groß-Bieberau und Ober-Ramstadt leben, dass sie sich für dieses wichtige Ehrenamt entschieden haben. „Mit Ihnen bekommt Wärme und Menschlichkeit in unserer Kreisklinik eine neue Qualität. Sie ergänzen in idealer Weise die Arbeit unserer Mediziner und Pflegekräfte, denen im Alltag die Zeit für ein längeres Gespräch mit den Patienten oft fehlt“, so Schellhaas.

Wer sich für das Ehrenamt interessiert, kann sich im Sekretariat der Klinikverwaltung bei Jenny Becker unter Tel. 06078 79-660 oder per E-Mail an j.becker@kreiskliniken-dadi.de melden.

Die „Laienhelfer“ haben einen Qualifizierungskurs mit rund 75 Unterrichtsstunden erfolgreich abgeschlossen und bereits erste Erfahrungen in ihrem neuen Ehrenamt gesammelt. Das Programm war vielfältig und wurde in den Abendstunden absolviert. Sie haben gelernt, wie die Kreisklinik funktioniert, etwas über die Geschichte der Grünen Damen erfahren und über Krankheit und Tod reflektiert. Hygiene und Schweigepflicht standen ebenso auf dem Stundenplan wie Umgang mit Leiden, Nähe und Distanz. Sie haben Einrichtungen und Personen kennen gelernt rund um Pflege, Sozialdienst, Physiotherapie, Seelsorge und mehr. Gesprächsführung war ein weiterer wichtiger Lernstoff und auch ein Pflegepraktikum haben Teilnehmerinnen durchlaufen.

Klinikseelsorger Cyriakus Schmidt, Pfarrerin Silvia Rollmann und Britta Lippmann von der innerbetrieblichen Fortbildung der Kreisklinik haben gemeinsam mit der Klinikleitung das Konzept für die Ausbildung erstellt und die Qualifizierung durchgeführt. „Wir sind froh, dass es Menschen gibt, die diese menschlich so wertvolle Aufgabe übernehmen. Wir erfahren schon jetzt, dass die Grünen Damen und der Grüne Herr eine Bereicherung für die Kreisklinik sind“, so das Team.

Das Klinikteam möchte diesen Dienst für die Patienten noch weiter ausbauen. Bereits für Anfang des nächsten Jahres ist ein weiterer Qualifizierungskurs geplant.

Quelle: op-online.de

Kommentare