Ohne Joint Probleme lösen

Darmstadt-Dieburg - (ale) Die Drogenberatungsstelle des Landkreises Darmstadt-Dieburg mit Hauptstelle in Dieburg hat für Jugendliche, die Probleme mit dem Konsum von Cannabis haben, ein neues Programm im Angebot. Der Kurs mit dem Titel „Realize it x-tra“ dauert etwa zwei Monate und setzt sich aus insgesamt vier Beratungsgesprächen und drei Gruppentreffen zusammen.

Der Kurs zielt besonders auf die Gruppe der 14- bis 20-jährigen Cannabiskonsumenten; er startet Ende des Monats. Im Verlauf des Jahres stehen insgesamt drei bis vier Terminblöcke auf dem Programm. Ziel des Kurses ist neben der Verminderung oder gar Beendigung des Cannabiskonsums unter den jungen Menschen die Klärung von Problemen, die häufig in Zusammenhang damit entstehen oder Ursachen für den Konsum sind.

Das Angebot des Landkreises setzt zum einen auf Eigenverantwortung und die Fähigkeit der Jugendlichen, ihre Schwierigkeiten in Schule oder Ausbildung anzugehen – auch das private Umfeld ist Thema beim Kurs: Mit Unterstützung sollen auch finanzielle Probleme oder Ärger innerhalb der Familie, der Partnerschaft oder der Clique zu lösen.

Auch die Initiative der teilnehmenden Jugendlichen ist gefragt: Sie definieren zu Beginn des Programms ihr persönliches Ziel und einzelne Teilschritte auf dem Weg dort hin. Erfolge und hilfreiche Strategien werden auch in der Gruppe diskutiert und ausgetauscht, bei denen Einzelne von den Erfahrungen und der Unterstützung durch die anderen Jugendlichen profitiert. Durch regelmäßige Botschaften per SMS oder E-Mail, welche die beiden Kursleiter Jürgen Barsties und Hermann Gramlich an die Jugendlichen schicken, sollen diese an ihre persönlichen Ziele erinnert und zum Durchhalten motiviert werden.

Mit der Realisierung des Konzepts steht der Landkreis nicht alleine da: Die Entwicklung wurde vom Bundesgesundheitsministerium finanziert und bereits in mehreren Beratungsstellen in Baden-Württemberg entwickelt und erprobt. Dabei wurden Kernelemente des bekannten „Realize it“-Programms übernommen und für 15- bis 20-Jährige angepasst – dessen sehr gute und nachhaltige Wirksamkeit ist ausführlich wissenschaftlich belegt. Doch bleibt auch die bisherige Zielgruppe erhalten: Das Ursprungskonzept von „Realize it“ für 20- bis 30-jährige Cannabiskonsumenten wird ebenso in der Drogenberatung des Landkreises angeboten.

Die Erfahrungen bei den bisher laufenden Programmen lassen erwarten, dass die meisten jugendlichen Cannabiskonsumenten zu Beginn des Programms einen gewissen Druck zum Beispiel seitens der Eltern, der Schule oder der Justiz brauchen. Im weiteren Verlauf, schreibt der Kreis, würden sie jedoch immer selbstständiger mit ihrem Verhalten auseinander setzen. Wichtig sei, dass ein erster Schritt zur Steigerung der Fähigkeit zur Selbstkritik getan werde.

Die Kontaktaufnahme und Teilnahme ist einfach: Jugendliche, Eltern oder andere Bezugspersonen können sich unverbindlich und auf Wunsch anonym bei den Organisatoren Jürgen Barsties und Hermann Gramlich melden – das ist unter  06071 61740 und per E-Mail an drogenberatung@ladadi.de möglich. Infos im Internet unter http://www.polizei.propk.de und http://www.hls-online.org.

Quelle: op-online.de

Kommentare