Filmgenuss zum Mitschmecken

+
Mit Rum begießt Andreas Geflitter den Zuckerhut. Stilecht bereitet er die Feuerzangenbowle über offenem Feuer zu.

Babenhausen - Die Feuerzangenbowle ist seit Jahren ein Garant für legendäre Studentenpartys. Dabei macht die Kombination aus Getränk und dem Filmstreifen in schwarz-weiß mit Heinz Rühmann das Geheimnis aus. Von Michael Just

„Wenn das bei Studenten funktioniert, dann könnte das auf unserem Marktplatz doch auch klappen“, sagte sich der Vorstand des Babenhäuser Carnevalvereins (CVB) und lag damit nicht daneben. Der gute Zuspruch mit mehr als 100 Besuchern, darunter auch dem neuen Prinzenpaar Frank und Lydia Müller, überraschte beim Open-Air-Kino dann aber doch ein wenig die Verantwortlichen. Der Grund für die Filmvorführung unter freiem Himmel vor dem Rathaus liegt im diesjährigen Kampagnenjubiläum begründet: Vor 55 Jahren startete der CVB in seine erste Fastnachtssaison. „Dafür haben wir uns nun ein bisschen was einfallen lassen“, erzählt Vorsitzender Klaus Fengel.

Für die Feuerzangenbowle wurde ein Termin zwischen den Jahren gesucht, da am 12. Januar bereits der Rathaussturm ansteht. Komplizierter gestaltete sich das Bemühen um die Filmrechte. „Das ist gar nicht so einfach, einen Film öffentlich vorzuführen“, gesteht CVB-Rechner Holger Plischke. Über eine Adresse in Norddeutschland bekamen sie – mit zahlreichen Formalien verbunden – die Rechte samt DVD. Den Beamer und die Leinwand, die an einem Fahnenhalter am Rathaus aufgehängt wurde, steuerte mit freundlicher Unterstützung die städtische Kinder- und Jugendförderung bei. Die Nachbarn des „Schwartzen Löwen“ halfen gegen den Hunger mit Pizza und Gulaschsuppe.

„Die Feuerzangenbowle“ flimmerte über den Marktplatz. Das Open-Air-Kino hatte der CVB zu seinem 5x11-jährigen Bestehen organisiert.

Die Feuerzangenbowle richtete Andreas Geflitter stilecht über offenem Feuer an. Mit Rum begoss er den brennenden und dabei karamellisierenden Zuckerhut. Der tropfte langsam in die Feuerzangenbowle und machte diese süß. Zwei verschiedene Rumsorten hatte Geflitter zur Hand: „Der mit über 80 Prozent ist speziell zum Anzünden“, erklärte er. Viele Besucher verbanden mit der „Feuerzangenbowle“ beste Erinnerungen. So wie Ortsvorsteher Walter Herbert: „Das ist ein Klassiker, den ich schon sieben- bis achtmal gesehen habe. Ich habe das Video zuhause, das wir früher oft mit Freunden beim Trinken der Bowle geschaut haben“, sagte er.

Anders bei Martin Kruse (56). „Ich kenne den Film. Irgendwo läuft der immer mal. Dennoch habe ich ihn noch nie von Anfang an gesehen“, sagte er. Volker Hartmann (43), seit 1978 Mitglied und mit CVB-Schal um den Hals, lobte die Atmosphäre auf dem Marktplatz: „Die Idee ist neu, und das hat auch noch kein anderer Verein vorher gehabt.“

Die Feuerzangenbowle markiert für den CVB einen der Eckpunkte des Jubiläumsjahres. Zu denen gehört ebenfalls der Auftritt von Comedian Michl Müller im Mai sowie ein närrisch-ökumenischer Gottesdienst, der noch in Planung ist, in der Stadtkirche. An dem sind sowohl der evangelische als auch der katholische Pfarrer beteiligt. Der Posaunenchor wird für den musikalischen Rahmen sorgen. „Wir wissen, dass so etwas in Mainz gemacht wird“, sagt Fengel. Wie der Mittelweg zwischen Narrengebaren und Gottesdienst aussieht, weiß der CVB-Vorsitzende noch nicht genau. „Da muss man sich überraschen lassen. Vielleicht wird sogar ,Helau’ gerufen“, sagt er und schmunzelt dabei.

Quelle: op-online.de

Kommentare