Ausstellung „Jahreszeiten“

Opernsängerin Katja Boost verzückt bei Finissage

+
Christian Markert, Vorstand der Sparkasse, Künstlerin Ine Reichart (von links) und weitere Besucher lauschen dem Klavierspeil von Mina Munzel.

Babenhausen - Gegensätze, die größer kaum sein könnten, bildeten das Programm der Finissage von Ine Reicharts Gemäldeausstellung im Foyer der Sparkasse. Auf der einen Seite die Banktresen, dahinter Stellwände mit Bildern der Malerin, die mit blassen bis schrillen Farbtönen den kühlen Bankraum beherrschten – und davor steht ein schlichtes, elektrisches Piano. Von Walter Kutscher 

Über 50 Besucher – auch aus umliegenden Orten wie Seligenstadt oder Groß-Umstadt – haben sich im Geldinstitut eingefunden, um an der Finissage von Ine Reicharts Ausstellung „Jahreszeiten“ teilzunehmen. Christian Markert vom Vorstand der Sparkasse begrüßte die Gäste und betonte, dass man die Räume der Geschäftsstelle gerne für derartige Aktionen zur Verfügung stelle. Grußworte seitens der Stadt überbrachte in Vertretung des Bürgermeisters der Erste Stadtrat Reinhard Rupprecht. Dabei erwähnte er die Aktivitäten der Stadt hinsichtlich der kulturellen Förderung. Kunst und Kultur für alle sichtbar zu machen, Kunstbegegnung im Alltag zu ermöglichen, das sei das Ziel, das die Stadtverwaltung verfolge. Und Babenhausen wurde in diesem Zusammenhang im Jahr 2013 zum Landessieger bei „Ab in die Mitte“ – zur Förderung der Innenstädte – ausgezeichnet. Gemeinsam mit der Sparkasse in Babenhausen wurden schon mehrfach Ausstellungen realisiert. Bei Geschäftsstellenleiter Jörg Schöpp stößt man mit solchen Aktionen auf offene Ohren.

Eine nicht alltägliche Finissage hatten sich die Veranstalter ausgedacht. Neben einem Sektempfang und kleinen Häppchen rundete ein musikalischer Auftritt den Abend ab. Die Babenhäuser Opernsängerin Katja Boost sang mit ihrer herrlichen Altstimme in Begleitung ihrer jungen Tochter Mina Munzel am elektrischen Piano zwei Lieder. Flink flitzten die Finger des Seligenstädter Organisten und Pianisten Vincent Knüppe über die Tastatur, als er Katja Boost beim Lied „Variations“ begleitete. Derweil blies Mina Munzel auf der Posaune noch ein passendes musikalisches Schmankerl zum Thema „Jahreszeiten“.

Ine Reichart stellte sich auch Fragen der Gäste – und so wurde manches Details ihres Schaffens bekannt. Sie erzählte, dass sie als Kind den Malunterricht manchmal geschwänzt hatte und immer ganz hinten im Saal saß. „Da habe ich die Mitschüler von hinten gemalt“, ergänzte sie lächelnd ihre Ausführungen.

Kennen Sie die Wappen aus der Region?

Unter den Gästen befanden sich neben befreundeten Malern auch Künstler anderer Genres. Man merkte an den intensiven Gesprächen, dass alle sehr gut vernetzt sind. Dazu tragen auch die von der der Stadt Babenhausen ausgerichteten Künstlerstammtische bei, die gerne zum Informationsaustausch und Kennenlernen angenommen werden. Hier treffen sich Menschen, die malen, fotografieren oder mit Materialen wie Holz oder Steinen arbeiten. Andere widmen sich den darstellenden Künsten, wie zum Beispiel Sänger, Zauberer und diverse Theatergruppen, die mit unterschiedlichem Repertoire in fast allen Stadtteilen auftreten.

Ine Reichart dankte am Ende der Finissage allen Beteiligten, die zum Erfolg der Ausstellung beitrugen und erzählte, dass sie nach Absprache auch gerne Gäste in ihrem Atelier in der Fahrstraße 59 empfängt.

Wer die Ausstellung noch nicht gesehen hat, hat heute noch ein letztes Mal die Möglichkeit dazu. Die Sparkasse hat von 8.30 bis 12 Uhr sowie von 14 bis 16 Uhr geöffnet.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare