Frühlingswetter beim Ostermarkt

Flanieren bei Sonnenschein in Babenhausen

+
Die ersten Sonnenstrahlen am Samstag waren Vorboten für den großen Ansturm am Sonntag. Das freute nicht nur die Besucher, sondern auch die Beschicker.

Babenhausen - Der 26. Babenhäuser Ostermarkt am Wochenende ist ein voller Erfolg gewesen. Vor allem am Sonntag drängten sich die Massen bei herrlichem Wetter dicht an dicht durch die Altstadt. Nahezu alle Beschicker zogen ein positives Fazit. Von Michael Just

„Den Eierlikör habe ich heute Morgen noch frisch gemacht“, berichtete Heidi Geis und präsentierte sich damit am Samstag als echte Frische-Lieferantin für den Ostermarkt. Daneben ließen sich an ihrem Stand in der Bummelgass‘ noch andere Leckereien wie Kochkäse, Gelee, oder ein Mini-Kräutergärtchen finden. Auch Langohren aus Holz, die in aufgemalten Kleidchen stecken, gehören zum Hobby und zur Auslage der 53-Jährigen. Die Holzarbeiten fertigt die Groß-Umstädterin mit Laub- oder Dekupiersäge zuhause in ihrer Werkstatt. Die geschickten Hände vererbte sie an Tochter Theresia: Mit ihrer Mutter teilte sich die 26-Jährige den Stand und bot selbst gemachte Stoff- und Näharbeiten. „Zusammen sind wir Holz- und Stofftante“, scherzte das Duo.

Der Stand der beiden Frauen reihte sich am Wochenende in den großen 26. Babenhäuser Ostermarkt. Die rund 175 Teilnehmer boten ein buntes Spektrum, das keine Wünsche offen ließ. Ein kleiner Auto-Salon gehörte ebenso dazu wie Auto-Scooter und Karussell. In der Stadthalle boten 73 Hobbykünstler ihre Werke an. Draußen ließ sich vom Staubsauger bis zur Alarmanlage so einiges für den Alltagsgebrauch erwerben. Was auf einem Ostermarkt alles begehrt ist, belegte Gudrun Bauer aus Hanau: Nachdem sie mit ihrem Mann einen Weißwein genossen hatte, schaute sie sich nach einen roten Gürtel um. Den benötigt sie für das Abschlusskonzert ihres Gesangvereins.

Mit der Sonne am Samstagnachmittag erwachte der Markt zusehends. Die 20 Grad am Sonntag führten zu einem Ansturm der Massen. Die Sonne hatten Karin und Siegfried Kinz genau im Blick: Ihre Schokoladenhasen vertragen nämlich keine Wärme. „Kommt die Sonne, spannen wir sofort die Schirme auf“, sagte das Paar. Die Babenhäuser sind schon viele Jahre mit Kommissionsware einer Odenwälder Schokoladenfabrik auf dem Oster- und Weihnachtsmarkt vertreten. „Die Manufaktur in Beerfurth ist bekannt. Die Zahl der Ausflügler dorthin ist riesig, was für uns einen großen Wiedererkennungswert bedeutet“, erklärte Kinz.

Bilder: Ostermarkt in Babenhausen

Stets auf viel Sonne hoffte dagegen Andrea Conradi. Sie verkauft extravagante Alltagshüte – modischer Sonnenschutz. Die Frau aus dem Spessart stellt die Kopfbedeckungen selbst her und war am Wochenende zum dritten Mal beim Ostermarkt dabei. „Mittlerweile habe ich meine Stammkunden“, schwärmte sie. Alle Interessenten vereine eine Eigenschaft: der Mut zum Auffallen.

Das gute Wetter freute auch Marktmeister Helmut Fendt. Der Babenhäuser Schausteller organisiert das Treiben mit Unterstützung der Stadt und des Gewerbevereins mittlerweile alleine. „Vor zwei Jahren waren die Windböen so stark, dass wir sonntags um zwei Uhr abgebrochen haben“, erinnerte er sich. Auch 2016 sei das Wetter nicht berauschend gewesen, was die Anmeldungen für 2017 gedrückt habe. Auf dem Rundkurs Platanenallee, Fahrstraße und An der Stadtmauer sorgte das für ein paar kleinere Lücken.

Die Zusage für nächstes Jahr hat bereits Heidi Geis gegeben. Schon am Samstag zog sie ein positives Fazit unter ihren Absatz an Holzprodukten und dem hausgemachten Eierlikör.

Quelle: op-online.de

Mehr zum Thema

Kommentare