Am Bahnhof rücken die Bauarbeiter an

Park & Ride-Anlage Süd: Umsteigen wird attraktiver

+
Zwischen der B26 (rechts) und den Bahngleisen entsteht in den kommenden Monaten die sogenannte Park & Ride-Anlage Süd.

Babenhausen - Auf Nord folgt Süd: Die Bauarbeiten für die Park & Ride-Anlage Süd am Bahnhof Babenhausen können beginnen. Entstehen sollen 80 Parkplätze.

Im September oder Oktober sollen die Bauarbeiten abgeschlossen sein. Dann wird auf beiden Seiten des Babenhäuser Bahnhofes ein attraktives Angebot für Bahnreisende geschaffen sein, Auto, Fahrrad oder Motorrad abzustellen, um mit dem Zug weiterzureisen. Es ist ein weiteres Signal, umzusteigen, weg vom Auto, hin zum öffentlichen Personennahverkehr. Im letzten Bauabschnitt der umfassenden Neugestaltung des Babenhäuser Bahnhofs sollen 80 Pkw-Stellplätze, zwei Behinderten-Stellplätze und 88 überdachte Abstellplätze für Fahrräder sowie 20 Fahrradboxen entstehen. Die Park & Ride-Anlage wird am Bahndamm, parallel zum Gleisverlauf, an der Aschaffenburger Straße (Bundesstraße 26) gebaut.

Bereits Ende 2013 wurde die Park & Ride-Anlage Nord mit 85 Kfz-Stellplätzen für Pendler sowie acht Motorrad-Stellplätzen eingeweiht. Dieses Angebot wird bereits rege genutzt. Eine Ausweitung des Parkangebots auf der Südseite des Bahnhofs ist als letzte Etappe der umfangreichen Modernisierung des Bahnhofs geplant. Die Zufahrt zur Parkregion soll über die Aschaffenburger Straße erfolgen. Für Linksabbieger – aus Richtung Darmstadt/Dieburg kommend – wird die Fahrspur leicht erweitert, um große Rückstaus auf der Durchfahrtsstraße gen Aschaffenburg zu vermeiden.

Bahnreisende erreichen die Gleise anschließend zu Fuß durch die Personenunterführung, die bereits 2013 fertiggestellt wurde. Das Bauprojekt wird unter Regie der Stadtverwaltung durchgeführt und von der Stadt Babenhausen, dem Bund, dem Land Hessen, RMV und der Nahverkehrsorganisation Dadina finanziert. Ein von der Stadt beauftragtes Ingenieurbüro leitet die Arbeiten. Die Baukosten für die Park-Anlage wurden auf 700.000 Euro angesetzt, die Stadt rechnete mit 500.000 Euro Landeszuschüssen. „Da sich die ursprünglich veranschlagte Bausumme im Ergebnis der Ausschreibung allerdings erhöht hat, haben wir bei Hessen Mobil einen weiteren Baukostenzuschuss beantragt“, teilte Katharina Freckmann, Fachdienstleiterin im städtischen Fachbereich Bauwesen, auf Anfrage mit.

Das Handy als Wegweiser: nützliche Apps für Autofahrer

Babenhausens Bürgermeister Joachim Knoke bittet die betroffenen Anwohner des Bahnhofes bereits um Verständnis, dass es durch den startenden Baustellenbetrieb an Werktagen zu einer stärkeren Verkehrsbelastung sowie Baustellenlärm und Schmutz kommen kann. Auch könne es zu Umleitungen für Fußgänger kommen, da auch am Zugang zum Bahnhof Straßenbauarbeiten stattfinden werden. (ula)

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare