Pferd und Tennisschläger auf der Wunschliste

+
So sieht es aus, wenn alle Ferienspielkinder zur aufgedrehten Musik „ihr Lasso rausholen“.

Harreshausen - „Komm hol’ das Lasso raus!“, tönte es aus den Lautsprechern über die Wiese neben der Harreshäuser Mehrzweckhalle, wo die Ferienspielkinder gemeinsam einen Tanz zeigten. Dazu ritten einige auf ihren selbst gebastelten Steckenpferden. Von Petra Grimm

Der Hit passte hervorragend zum aktuellen Motto. Denn die 217 Kinder hatten rund ums Thema „Wilder Westen“ zwei Wochen lang gebastelt und gespielt, ein vielfältiges Vereinsangebot und Ausflüge genossen. So überraschte es nicht, dass beim großen Abschlussfest mit Eltern und Vereinsvertretern am Donnerstagabend jede Menge Cowboys und Indianer unterwegs waren.

Das Resümee fiel bei den befragten Kindern, Eltern und Organisatoren positiv aus. Christina Salzner, die die Ferienspiele gemeinsam mit Ina Hildwein von der städtischen Kinder- und Jugendförderung geleitet hat, hob die „große Harmonie im Betreuerteam“ hervor. Sehr gelungen sei auch der Ausflug zum Schloss Freudenberg in Wiesbaden mit den älteren Kindern gewesen, sagte Salzner: „Da waren die Großen mal für sich und man konnte besser auf sie eingehen“. Es habe insgesamt alles gut geklappt. „Nur das Wetter könnte besser sein im nächsten Jahr“, sagte sie lachend, während in der Mehrzweckhalle die Band „Switch“, die zum festen Programm der Jugendförderung gehört und von Steffen Huther geleitet wird, mit ihren rockigen Liedern für Unterhaltung sorgte.

Ausflug, Fußball und Basteln

Im Freien begrüßte Bürgermeisterin Gabi Coutandin die Festgäste, die von den Kindern ein buntes Programm mit Tänzen und Gesang geboten bekamen. Ihre Kreativität hatten die kleinen Teilnehmer ganz offensichtlich auch ausleben können, so waren jede Menge Bastelarbeiten, wie Traumfänger, Sheriffsterne aus Bügelperlen, Halsketten oder auch Trommeln entstanden und unter der Leitung von Johannes Billing eine Ferienspielzeitung. Stolz präsentierten die kleinen Künstler den Eltern ihre Werke.

Was ihnen denn am besten gefallen hat, wollten wir von den Kindern wissen. „Das Basteln hat am meisten Spaß gemacht“, sagte die neunjährige Maya, die zum zweiten Mal dabei war. „Und das Schwimmbad“, fügte sie noch hinzu, während in ihrem Mund die letzten Reste Pizza verschwinden. Für Cedric, sieben Jahre, war das Highlight „dass es hier Fußbälle gibt“. Er habe immer Jungs gefunden, die mit ihm kicken und auch die Betreuerinnen hätten mitgespielt, erzählte der kleine Hergershäuser, der zum ersten Mal bei den Ferienspielen war. Der Ausflug in den Erlebnispark „Steinau an der Straße“ kam bei der sechsjährigen Magdalena am besten an: „Das war toll, da gab es ein Karussell und kleine Autos, mit denen man fahren konnte.“

Vom Basteln schwärmte die achtjährige Joelle: „Das war das Schönste. Ich habe aus einem T-Shirt von meiner Mama ein Indianerkostüm gemacht“. Ihre Mutter Mareen Hautmann erzählte, wie begeistert Joelle von ihren Besuchen bei den Vereinen nach Hause gekommen sei: „Sie war vom Tennistrainer so begeistert, dass sie gleich in den Verein eintreten wollte. Und ‘Catch me’, das Pferd auf dem sie beim Reitverein geritten ist, will sie kaufen.“

Quelle: op-online.de

Kommentare