Polizei noch ohne eine „heiße Spur“

Babenhausen - (dpa/lhe/st) Rund vier Monate nach dem tödlichen Verbrechen an der Familie Toll in der Friedrich-Ebert-Straße fehlt der Polizei noch der entscheidende Hinweis. Trotz intensiver Ermittlungen sei es der Sonderkommission nicht gelungen, die Tatwaffe zu finden, sagte ein Sprecher der Polizei am Freitag.

Fest steht bisher, dass die Pistole der Marke Walther P38 einen selbst gebauten Schalldämpfer gehabt haben muss.

Wie mehrfach berichtet, waren am 18. April die Leichen des 62 Jahre alten Immobilienhändlers und seiner 58 Jahre alten Ehefrau in ihrem Haus entdeckt worden. Die 37 Jahre alte Tochter wurde lebensgefährlich verletzt. Der Tochter geht es mittlerweile besser. Zur Aufklärung der Tat kann sie aber laut Polizei nichts beitragen. Der Sonderkommission fehlt noch immer das Motiv.

Einen Monat nach der Tat schien die Aufklärung des mysteriösen Falles schon schon recht nahe zu sein. Einige Tage nach dem Verbrechen waren Unbekannte in das Tathaus eingedrungen und hatten Schmuck gestohlen. Die Polizei konnte zwar zwei Männer festnehmen, das Duo hatte aber mit der Tat nichts zu tun.

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © pixelio

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare