Qualitätsziele für Kasernengelände

Babenhausen - (st) Es kommt Bewegung in die Diskussion um die Zukunft der Kaserne. Der Magistrat erarbeitet derzeit eine Strategie, um Rechte und Pflichten zwischen Stadt und der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (Bima) vertraglich zu regeln.

Der Bund als Eigentümer der Konversionsfläche hat kurzfristige Verwertungsinteressen. Babenhausen steht dagegen vor einer städtebaulichen Herauforderung, die unsere Stadtgesellschaft für immer prägen wird“, so Bürgermeisterin Gabi Coutandin. „Gerade deshalb ist es wichtig, verlässliche Abmachungen zu treffen. Die Bima zeigt sich da aufgeschlossen - letztendlich sind Stadt und Bima aufeinander angewiesen.“

Vor den Sommerferien hatte die Stadtverordnetenversammlung in großer Einmütigkeit wichtige Eckpunkte festgezurrt: der Grundstückswert wurde eingefroren, Einleitungsbeschlüsse für Sanierungs- und Entwicklungsmaßnahmen gefasst und die Finanzierung eines Neuordnungskonzeptes gesichert.

Für den „Einleitungsbeschluss“ hatte sich Bürgermeisterin Coutandin bereits im Vorfeld der jüngsten Sitzung der Stadtverordneten ausgesprochen. Unabhängig von der Nutzung des Areals sei eine „verbindliche Verabredung des weiteren Verfahrens“ nötig – etwa, was städtebauliche und genehmigungsrechtliche Rahmenbedingungen sowie die finanzielle und rechtliche Organisation der Zusammenarbeit von Bima und Stadt angeht. Sie hält die „Möglichkeit, eine geordnete Entwicklung abzusichern“ auf diese Weise für am besten gegeben – denn so würde der Bodenwert auf heutigem Niveau fixiert. „Damit können wir an der Werterhöhung der Grundstücke teilhaben und Entwicklungskosten finanzieren.“

Umstritten ist bei der künftigen Nutzung der Kaserne vor allem, ob es auf dem Gelände auch Wohnbebauung geben soll.

Zum Jahresende soll der Beschluss stehen

Inzwischen erarbeite die Stadtverwaltung Qualitätsziele für die künftige Nutzung des Kasernengeländes, erläutert Coutandin. Diese sollen im Herbst in die beratenden Gremien kommen und möglichst bis zum Jahresende vom Stadtparlament beschlossen werden. „Anlässlich eines Gesprächs mit Investoren wurde herausgearbeitet, dass wir Standards für mögliche Nutzungsoptionen brauchen. Diese Qualitätsziele sollen Eingang in das Ausschreibungsverfahren der Bima finden. So können wir gezielt Investoren ansprechen, die zu dem von uns gewünschten Profil passen.“

Bei einem Gespräch zwischen Stadt und Bima hätten die Vertreterinnen der Bima unter Leitung von Rita Drude festgestellt, dass die von der Stadt Babenhausen inzwischen eingeschlagenen Wege „angemessen sind und das Ziel haben, einen möglichst breiten Konsens der politischen Akteure herzustellen“.

Sollte die Stadtverordnetenversammlung die Qualitätsziele noch dieses Jahr beschließen, könnte die europaweite Ausschreibung des Kasernenareals im Frühjahr 2010 erfolgen. Rita Drude, Leiterin Verkauf bei der Hauptstelle Koblenz, hatte sich anlässlich eines Arbeitsbesuchs bei Coutandin über den neuesten Diskussionsstand in Sachen Kasernenkonversion informiert.

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © pixelio

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare