Besserer Brandschutz für 1,3 Millionen Euro

Rathaussanierung startet im März

Babenhausen - Jahrelang war geprüft und geplant worden, im März geht es nun bald los mit der Brandschutzsanierung im Rathaus. Zirka 1,3 Millionen Euro muss die Stadt aufbringen, damit die bereits 2009 fest- gestellten Mängel behoben werden. Von Norman Körtge 

Gefahr im Verzug besteht für Mitarbeiter und Besucher des Rathauses nicht. Darauf hatte bereits vor fünf Jahren Clemens Kiefer, zuständig für die Bauunterhaltung bei der Stadt Babenhausen, ausdrücklich hingewiesen. Vielmehr gelte es neue Vorschriften zu erfüllen, die den Brandschutz verbessern. Das hatte die sogenannte Brand- und Gefahrenverhütungsvorschau des Landkreises drei weitere Jahre zuvor, also 2009, festgestellt. Seit dem war geplant und geprüft, ein Brandschutzkonzept in Auftrag gegeben und schlussendlich auch die politischen Beschlüsse eingeholt worden. Schließlich geht es um Kosten in Höhe von zirka 1,3 Millionen Euro, wie Kiefer nun auf Anfrage mitteilte – inklusive Ingenieurleistungen, wie er hinzufügt. Die derzeitige Summe geht aus dem Submissionstermin vor wenigen Tagen hervor, bei dem die aufgrund der Ausschreibung eingegangenen Angebote begutachtet wurden.

Die Türen des Rathauses werden nicht geschlossen bleiben, allerdings müssen Umwege in Kauf genommen werden.

Ein Generalplanungsbüro an der Hand zu haben, sei der Stadt im Vorfeld besonders wichtig gewesen, berichtet Kiefer. „Wir wollten einen Ansprechpartner“, sagt der städtische Mitarbeiter. Und eben nicht jeweils einzelne Fachplaner für Gebäudetechnik, Elektrik und Heizung. Hintergrund ist, dass die Brandschutzsanierung im laufenden Verwaltungsbetrieb stattfinden muss und daher viel koordiniert werden müsse. Ein Frankfurter Planungsbüro hat diesen Job nun übernommen.

In den nächsten Tagen werden die ersten Vorarbeiten beginnen. Das Archiv wird in den Sitzungssaal ausgelagert. Die Stadtverordnetenversammlung am Montag, 20. Februar, findet daher in der Friedel-Wiesinger-Halle in Sickenhofen statt, die Ausschusssitzungen davor sind in die Stadtmühle verlegt.

Mitte März sollen dann die Bauarbeiter im Rathaus einrücken. Wie Kiefer berichtet, werden sie sich unter anderem die Brandschutztüren vornehmen. Bei einigen müssten nur Gummidichtungen und Türschließer erneuert werden, an einigen Stellen allerdings auch komplett neue eingebaut werden. Ebenso wird die Brandmeldeanlage inklusive Direktschaltung zur Feuerwehr und die Rauchgasabzugsanlage erneuert. Elektrische Leitungen werden besser vor Feuer und Hitze geschützt und einige geschossübergreifende Rohrdurchführungen müssen brandschutztechnisch nachgerüstet werden. „Damit soll verhindert werden, dass im Falle eines Brandes das Feuer ungehindert auf ein anderes Geschoss überspringen kann“, erklärt Kiefer. Teilweise werden die Bauarbeiter auch am Wochenende tätig sein müssen, vor allem wenn es um die Elektrik geht und beispielsweise der Server runtergefahren werden muss. An Werktagen sei dies nicht möglich. Wenn alles nach Plan läuft, sollen die Arbeiten im Herbst abgeschlossen sein. Bis dahin wird der ein oder andere städtische Mitarbeiter ein Ausweichquartier im Rathaus beziehen und Besucher werden Umwege in Kauf nehmen müssen.

Rathaussturm in Babenhausen: Bilder

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © nkö

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare