Schlagerrevue „Zwei Apfelsinen im Haar“ feiert Premiere

Schlaghosen und Klatschalarm

+
Schrill, schräg und mit jeder Menge Ironie spielten und sangen die jungen Schauspieler bei der Premiere von „Zwei Apfelsinen im Haar“. Davon ließ sich das Publikum gerne mitreißen.

Harreshausen - „Wir müssen Sie warnen, dass im folgenden Stück jede Menge Schlaghosen und Plateauschuhe zu sehen sind“, hat die Stimme aus dem Off gesagt, bevor am Sonntagnachmittag die bunte Schlagerrevue „Zwei Apfelsinen im Haar“ in der Harreshäuser Mehrzweckhalle startetete.

In den dann folgenden gut zwei Stunden herrschte Klatschalarm. Denn bei den fast 30 Schlagern aus den 70er- und 80er-Jahren, die zu der von Ole Lehmann geschriebenen Show gehörten, war alles dabei, was der deutsche Schlagerfan so kennt: „Das bisschen Haushalt“, „Schön ist es auf der Welt zu sein“, „Tränen lügen nicht“, „Weine nicht, wenn der Regen fällt“ und viele andere Hits ließen das Publikum mitsummen oder auch -singen. Rahmenhandlung für die von den vier Darstellern live gesungenen Lieder war die – auch von Ironie getragene – Geschichte von vier jungen Leuten, die sich in einer Wohngemeinschaft zusammenfinden und dort eine Schlager-Einweihungsparty feiern. Das entsprechende Outfit, inklusive Vokuhila-Perücke, gehörte natürlich dazu.

Nach der Premiere des Theaterstücks „Wer ist wer?“, in der Babenhäuser Stadthalle vor gut einer Woche, ist die fröhlich-schrill inszenierte Schlagerrevue bereits die zweite Erstaufführung des im November 2015 von Marcel Fischer-May und seinem Ehemann Patrick May in Münster gegründeten Komödien- und Volkstheaters Fischer-May. Sie war mit 30 Zuhörern allerdings nur schwach besucht. Was ein Wermutstropfen für die jungen Theatermacher war, denn die Akteure spielten und sangen gegen eine fast leere Halle an. Neben Marcel Fischer-May, der auch Regie führte, standen Franziska Langer, Bagdasar Khachikyan und Denise Bickler stimmgewaltig auf der Harreshäuser Bühne. Die weiteren Termine für die Schlagerrevue, mit der die Truppe im Stadtgebiet auf verschiedenen Bühnen zu sehen ist, sind im Infokasten zu finden. (pg)

Von Metal bis Rap: Bandporträts der Offenbach-Post

Quelle: op-online.de

Kommentare