Schreibwerkstatt für 1 000 Schüler

+
Kirsten Thierolf und Rebecca Senger von der Offenen Schule Babenhausen präsentieren ihren Text vor großem Publikum.

Babenhausen - „Ja unsere Sparkasse, die finden wir klasse“, so dichteten die Schüler der Klasse F6a der Albert-Schweitzer-Schule in Groß-Zimmern in einem Sparkassen-Rap. Von Ulrike Bernauer

Der gekonnte Vortrag war der eindeutige Höhepunkt einer gelungenen Präsentation der 12. Schreibwerkstatt am Mittwoch im Forum S der Sparkasse Dieburg in Groß-Umstadt. 16 Schulen mit 40 Klassen und damit über 1000 Schüler aus dem Ostkreis hatten sich an dieser Jubiläums-Schreibwerkstatt beteiligt. Zum Thema „Schön, dass es dich gibt“, hatten die jungen Autoren Texte verfasst.

Jubiläum feiert die Sparkasse (175 Jahre) in diesem Jahr und das Geldinstitut hat sich deshalb für die Veranstaltung 2009 auch etwas Besonderes einfallen lassen. Neben der Broschüre, in der die Geschichten, Gedichte und Satiren der Schüler abgedruckt sind, wurde dieses Jahr auch ein Hörbuch aufgelegt. In diesem kann man nicht nur das Rap-Geburtstagsständchen an die Sparkasse hören, das nicht nur den Vorstand zum Schmunzeln brachte, sondern auch von Schülern gelesene Texte, die mit Musik unterlegt sind.

Viele Lacher ernteten aber auch manche der anderen, zum Teil sehr jungen Vorleser, die das Podium erklommen und trotz Aufregung ihre Texte ins Mikrophon sprachen. Ole Boxberger (zweite Klasse der Heubacher Grundschule) bedankte sich beispielsweise, „dass du mein Geld verdoppelt hast“. Er erzählte auch gleich, für was er den Gewinn ausgeben will: „Ich will Erfinder werden.“

Aber auch Detektivgeschichten und anderes Fantasievolles lasen die Schüler ihrem größtenteils jungen Publikum vor. Abordnungen der beteiligten Schulen (Bachwiesenschule in Babenhausen, Gersprenzschule in Reinheim, Heubacher Schule in Groß-Umstadt, Gutenbergschule in Dieburg, Marienschule in Dieburg, Schule im Kirchgarten in Babenhausen, Albert-Einstein-Schule in Groß-Bieberau, Albert-Schweitzer-Schule in Groß-Zimmern, Dr.-Kurt-Schumacher-Schule in Reinheim, Eichwaldschule in Schaafheim, Ernst-Reuter-Schule in Groß-Umstadt, Max-Planck-Schule in Groß-Umstadt, Heinrich-Böll Schule in Nieder-Roden, Joachim-Schumann-Schule in Babenhausen, Schule auf der Aue in Münster und die Landrat-Gruber-Schule in Dieburg) waren in das Forum S gekommen und erfreuten sich an den Texten ihrer jungen Kollegen.

Da unterhielten sich Waldi, der Stoffdackel und Bärbel, die Plastikpuppe, aber auch Inhaltsschweres stand auf dem Programm. Marius Marterer aus der Reinheimer Dr. Kurt-Schuhmacher-Schule widmete sich dem Thema Zeit.

Zwei Filme waren im Rahmen der Schreibwerkstatt ebenfalls gedreht worden. Das Autorenteam der Dieburger Landrat-Gruber-Schule erläuterte auf der Bühne das Konzept seines Filmes über eine junge Frau, die für sich einen neuen Weg findet.

Neben der Broschüre mit den zahlreichen Texten, konnten die Schulen auch das Hörbuch und für jede einzelne Klasse zwei Duden mit nach Hause nehmen. Landrat Alfred Jakoubek gratulierte den Schülern zu ihren gelungenen Texten. Der Leitende Schulamtsdirektor Horst-Dieter Kaspar dankte der Sparkasse dafür, dass durch diese Anregung viel gelesen, geschrieben und kommuniziert worden sei.

Die Spracherzieherin Viola Schad und Jochen Schnur, der Besitzer des Tonstudios,, das das Hörbuch aufgenommen hatte, berichteten von ihrer spannenden Arbeit mit den jungen Autoren.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare