Schule kann Bus behalten

+
Nachdem der Leasingvertrag für den Bus ausgelaufen ist, konnte die Flanagan-Schule mithilfe von Sponsoren den Fiat kaufen.

Babenhausen - „Wir sind froh, dass wir den Bus behalten können und danken dafür allen Sponsoren“, sagte Peter Baumann, Leiter der Eduard-Flanagan-Schule, im Rahmen der kleinen Feier am Mittwochnachmittag. Von Petra Grimm

Der kleine Bus, ein Fiat Scudo, den der Verein „Pro Humanis“ in den vergangenen fünf Jahren über einen Leasingvertrag gesponsert und der Schule zur Verfügung gestellt hat, kann auch weiterhin für Klassenfahrten, Betriebsbesichtigungen, Schulausflüge, Unterrichtsveranstaltungen, Fahrten im Rahmen der AGs und anderes genutzt werden.

„Da wir wussten, dass der Leasingvertrag im September ausläuft, haben wir uns im Frühsommer Gedanken gemacht und nach Möglichkeiten gesucht, wie wir den viel genutzten Bus behalten können“, sagte Baumann. Die Suche nach Sponsoren, die mit ihren Werbeaufdrucken zur Finanzierung beitragen, war erfolgreich.

Der Förderverein der Schule konnte den Bus kaufen. Die benötigten 12 000 Euro für den Kauf kamen über Mittel der Schule, des Fördervereins und durch die Sponsoren zusammen. Im Rahmen der Feier, bei der die Schulband spielte und Schüler Einradfahren und Jonglage vorführten, dankten der Schulleiter, die Fördervereinsvorsitzende Christina Karglseder und die Elternbeiratsvorsitzende Dhilani Gunawardena den Vertretern der Firmen und Einrichtungen, die den Bus über ihre Werbeaufdrucke mitfinanzieren: Die Sozialstation Babenhausen, Arnold Lorenz aus Roßdorf, die Firma Hennigs aus Babenhausen, die Fraport, die Musikpädagogin Gerda Stockinger, die Babenhäuser Firma Gebrüder Willand, der Lohnsteuerverein, die Sparkasse Dieburg und die Vereinigte Volksbank. Bernd-Michael Matt von der Stiftung Mitmenschen überreichte einen symbolischen Scheck über 3 000 Euro.

Quelle: op-online.de

Kommentare