Second Hand für kleines Geld

Babenhausen ‐ In der Bummelgasse schließen einige Geschäfte, hier und da macht aber auch wieder eines auf. Manchmal bleibt dabei sogar die Branche die gleiche, wenn in diesem Fall aber freilich mit umgekehrten Vorzeichen - Getragenes statt Neues: So eröffnet der Kreisverband des Roten Kreuzes im ehemaligen Damenmode-Geschäft Fendt und Rausch einen Second-Hand-Kleiderladen. Von Stefan Scharkopf

Geplante Eröffnung ist Samstag, 27. März.

Dort werden für einen kleinen Preis gut erhaltene und noch zum Tragen geeignete Damen-, Herren- und Kinderkleidung sowie diverse Accessoires angeboten, die allesamt aus Kleiderspenden der Bevölkerung stammen.

„Der Kleiderladen ist nicht nur für den kleinen Geldbeutel und für Schnäppchenjäger interessant, sondern bietet für alle Menschen die Möglichkeit etwas Besonderes zu finden“, wie Jens Schwarz vom DRK-Kreisverband formuliert.

Die Erlöse aus dem Kleiderladen kommen gemeinnützigen sozialen Projekten zugute, die das DRK in der Region anbietet.

Nicht zu verwechseln ist der Kleiderladen mit einer Kleiderkammer, in der man sich nur gegen Vorlage eines Berechtigungsscheines und des Personalausweises Kleidung gegen eine Verwaltungsgebühr abholen kann.

Für ihr Angebot suchen die Rotkreuzler noch ehrenamtliche Mitarbeiterinnen, die sie mit ihrer Zeitspende unterstützen wollen. Besonders geeignet sei diese ehrenamtliche Tätigkeit für sozial engagierte Damen, die einen Teil ihrer Freizeit für einen gemeinnützigen Zweck investieren wollen, so Schwarz. Die Zeitspende von etwa drei Stunden die Woche kann flexibel vereinbart werden.

Das Rote Kreuz bietet dazu auch einen Informationsabend für interessierte Damen an, und zwar am Donnerstag, 25. Februar, 17 Uhr, im Kleiderladen. Wer sich eine Mitarbeit vorstellen kann, sollte sich telefonisch anmelden: Jens Schwarz, Tel.: 06071 96370, Fax 06071 963742, oder per E-Mail jens.schwarz@kv-dieburg.drk.de (es wird zurückgerufen).

Ab Mitte März nimmt die Kleiderkammer gut erhaltenen Kleidung, Schuhe und Haushaltswäsche an. Erwünscht sind Klamotten, die sauber und zusammengelegt in Kartons oder Kunststofftüten verpackt oder auf Kleiderbügeln hängend gebracht werden. Die Utensilien können auch in Reisekoffern gebracht werden, die das DRK dann ausräumt. Unterwäsche und Erstausstattung für Säuglinge, verschmutzte, zerrissene oder schon sehr alte, zum Wiederverkauf nicht mehr geeignete Kleidung, können die Babenhäuser wie bisher in Kleidersäcken verpackt in den Altkleidercontainern abgeben.

„Auch diese Spenden kommen einem guten Zweck zugute. Unsere Erfahrung aus anderen Kleiderläden zeigt, dass sich für diese Artikel keine Käufer finden“, so Schwarz.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare