Beach-Festival in Sickenhofen

Nie bebte der See derart intensiv

+
Der Freitag war der am besten besuchte Tag: Die Musik ließ den Sickenhöfer See und sein Ufer lautstark und intensiv erbeben.

Babenhausen - Als am Samstag abend gegen 23 Uhr das Feuerwerk den Nachthimmel über dem Sickenhöfer See mit lautem Knallen und reichlich Glitzer erhellte, dürften sich viele Handballer und Helfer der SG Rot-Weiss, egal wo sie in diesem Moment ihre Schicht verrichteten, euphorisch in den Armen gelegen oder anderweitig beglückwünscht haben. Von Michael Just

Denn in diesem Jahr stellten die Löwen mit ihrem „Seebeben“ alles bisher Dagewesene in den Schatten und verbuchten einen Zuspruch, der einen neuen Besucherrekord hervorbrachte: Über die drei Tage verteilt zählte man mehr als 5 000 Köpfe.

„Wir haben die Zahlen von 2012 an allen Tagen getoppt“, bilanziert Wolfgang Kettler. Dabei spielte den Organisatoren vor allem das Wetter in die Hände: Mit über 35 Grad herrschten jene hochsommerlichen Temperaturen vor, bei dem jedes „Beach-Party-Festival“ schon fast automatisch die Türen eingerannt bekommt.

Los ging es bereits am Donnerstag mit einer After-Work-Party und dem Duo „Zweitakter“. Jochen Fehrensen (50), Michael Behling (46) und Heidi Müller (43) sind Kollegen und nach der Arbeit gekommen. Das Trio arbeitet in Dietzenbach bei einer Werkzeugfirma und will noch ein Bier trinken. Gemeinsam sitzt man barfuß im Gras und genießt die entspannte und „chillige“ Atmosphäre ohne Anzug, Krawatte und „Stoffhöschen“, wie es aus der Gruppe scherzhaft heißt. „Die Lokation ist super schön und das Bier schmeckt“, hebt Geschäftsführer Michael Behling heraus. Der 46-jährige pendelt zwischen seinem Wohnort Nürnberg und seinem Arbeitsplatz in Dietzenbach. Ob es in seiner Heimat Franken auch Veranstaltungen wie das Beach-Festival gibt? „In einem Hafen an der Pegnitz haben wir zumindest einen Beach-Club“, erzählt der Kaufmann. Ansonsten wisse er von einer ähnlichen Veranstaltung leider nichts.

Seebeben: Beachparty in Babenhausen

Über drei Tage geht die fünfte Auflage des Seebebens der SG Rot-Weiss Babenhausen am Sickenhöfer See. Dank ihres vielseitigen Beachparty-Programms durften sich die Organisatoren über einen Besucheransturm freuen.

Zum Video

War am Donnerstag noch Ü30 und Ü40 angesagt, sinkt der Altersschnitt am Freitagabend irgendwo auf zwischen 16 und 25 Jahren. Gleich drei DJ‘s, darunter der bekannte Mashup Germany, laden zur House-Party ein. Zum Publikum gehören auch die Schülerinnen Simah Hosseini und Svea Dietz. Bis Mitternacht dürfen die beiden 16-jährigen aus Rodgau aufgrund ihres Alters bleiben. Ihr Wunsch kurz nach Einlass, es sollten mehr Leute tanzen, wird kurz darauf erfüllt. Während es das Duo Zweitakter am Abend zuvor laut Meinung einiger Besucher mit ihren Oldies zu gemütlich angehen ließen, bebt mit der Musik aus der Konserve nun endlich die Erde. DJ Mashup Germany steht wie aufgezogen am computergesteuerten Plattenteller und mixt sich die Finger wund. Die Beats schallen laut über das Gelände, das Gros des Partyvolks tanzt sich in einen Rausch. Zum Glück haben die Handballer auf dem Bühnendach eine kleine Sprenkelanlage installiert, die zumindest die ersten Reihen kühlt.

Von DJ Mashup Germany gingen jene Erschütterungen aus, die das Seebeben in seinem Namen verspricht.

Die Musik sieht keine Verschnaufpausen vor, über Stunden lässt es sich durchtanzen. Durchgeschwitzt und überglücklich kommentieren die meisten den Abend kurz mit „das ist der Wahnsinn!“. Wie im letzten Jahr zeigt sich der Freitag als der am besten besuchte Tag des Festivals. Beim Blick von der Bühne lassen sich bis zu den Bauzäunen nur Köpfe, Köpfe und nochmals Köpfe ausmachen. Die hinterlassen auch jede Menge Müll, wie am nächsten Morgen sichtbar wird. „Ich habe nur eine dreiviertel Stunde geschlafen“, sagt Jochen Rheinheimer vom Orga-Team mit heißer Stimme am Samstagmorgen. Für die Helfer heißt es zu früher Stunde, das Gelände herrichten. Denn der Samstag startet mit einem Beach-Volleyball-Turnier sowie einem Familientag samt Bademöglichkeit.

Seebeben-Beachparty und Festival

Seebeben: Beachparty und Festival

Das Angebot wird gut genutzt, der kleine Strandabschnitt zeigt sich als gut gefüllt. Die Spiel-Aufbauten im Wasser, wie eine Rutsche, kommen bestens an. Beim Volleyballturnier für Jedermann holen „Riccardo und Friends“ vor „Mila‘s Superstars“ den ersten Platz - und das zum dritten Mal in Folge. Im nächsten Jahr muss die SG einen neuen Wanderpokal kaufen. Ab 18 Uhr geht das Seebeben in die letzte Runde: U-Turn zeigen sich als gelungene Verpflichtung, bevor Boomgang die Bühne betritt. Die Musiker lassen keine Zweifel, dass sie als Stimmungs-Garant eingekauft wurden. Mit eigenen Versionen werden bekannte Pop- und Rockhymnen noch schneller als zusammengemischt abgespielt.

Zusammen mit dem Feuerwerk, das der Babenhäuser Pyrotechniker Uwe Kloos mit eigener Choreografie und einer Steighöhe von 130 bis 150 Meter entwarf, fällt das Fazit vieler Besucher zum Seebeben 2013 deutlich aus: „Macht es das nächste Jahr genauso wieder!.“ Für die SG waren diese Worte eine hart erarbeitete Bestätigung, alles richtig gemacht zu haben. Die größere Bühne zum fünfjährigen Jubiläum und die „Acts“ wie DJ Mashup Germany oder Boomgang, die deutlich mehr Geld als ihre Vorgänger in den letzten Jahren verschlangen, entpuppten sich als die richtige Entscheidung. Vor allem DJ Mashup Germany wünschen sich die „Party-People“ für 2014 wieder. „Den haben wir vor einem Jahr gebucht. Mittlerweile hat sich sein Preis fast doppelt“, erzählt Wolfgang Kettler. Ein Jahr haben die Handballer nun Zeit, sich zu überlegen, wie sie die Erfolgsgeschichte Seebeben fortschreiben wollen.

Quelle: op-online.de

Kommentare