Sehnsucht nach einem Zuhause

+
Tigeralarm: Im Katzenhaus des Tierheims warten acht Stubentiger auf ein gutes Zuhause.

Babenhausen ‐ Bennis traurige Hundeaugen blicken durch das Gitter. Der Dalmatinerrüde sehnt sich nach Streicheleinheiten – wie viele seiner Artgenossen. Von Ursula Friedrich

Das Personal im Tierheim Babenhausen kann soviel Liebesbedürftigkeit kaum nachkommen, denn zur Zeit leben 14 Hunde, 20 Katzen und diverse Kleintiere in der Einrichtung. Vorübergehend – so ist die Hoffnung von Aurelia Ottenberg, Tierpflegerin und Leiterin der Einrichtung.

Allerdings gilt Benni als schwieriger Kandidat, denn eine ausgestandene Krankheit hat seine Beweglichkeit eingeschränkt. Im Seemannsgang kommt er daher, wer ihn Gassi führt muss sich seinem Tempo anpassen. Die beiden Mohrenkopfpapageien setzen derweil mit ihrem einsamen Kummer ein Zeichen: Sie rupfen sich die Federn aus.

Kontakt ist unter Tel. 06073 64299 und über die Internetseite des Tierheims möglich.

Auch Rottweilermischling „Pepples“ gilt als schwer vermittelbar. Obwohl der Rüde lammfromm ist, steht diese Rasse auf der Liste der gefährlichen Hunde. Halter solcher Tiere müssen Sachkundenachweise erbringen und mit ihren Tieren Wesenstests bestehen – dieser Aufwand schreckt potenzielle Besitzer ab. Ob gefährlich oder nicht, in zahlreichen Kommunen wird ein „Listenhund“ außerdem deutlich höher besteuert als Dackel Waldi oder Retrieverhündin Lara.

Völlig unkompliziert könnte dagegen die Vermittlung der Katzenkinder ablaufen, die im Katzenhaus für viel Trubel sorgen. „2010 haben wir sehr viele Kaninchenfundtiere und vor Katzenkindern könne wir uns gar nicht retten“, so die Bilanz der Tierheimleiterin.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare