Selten gespielte Stücke ausgewählt

+
Zum 40. Jahrestag der Weihe von St. Josef sangen am Samstagabend der Männer- und der Frauenchor der Eintracht. Der Männerchor (Bild) wartete dabei mit einigen nur selten zur Aufführung gebrachten Stücken auf.

Babenhausen - „Wir singen heute Abend einige Sachen, die nur ganz selten bei Kirchenkonzerten zur Aufführung kommen“, sagt Patrick Lagerpusch, Leiter des Männerchors der Eintracht. Von Michael Just

Dabei deutet er im Programm auf die Stücke „In Monte Olivetti“ von Padre Giambattista Martini, „Popule Meus“ von T. L. Vittoria oder „Die Himmel erzählen die Ehre Gottes“ von Franz Liszt. „Aus dem letzten Stück gibt es nicht mal eine Partitur, aus der wir singen könnten. Ein Verlag hat extra einen Satz für uns in der Besetzung Orgel und Männerchor entwickelt“, so der Chorleiter.

Für ihren Auftritt zum 40. Jahrestag der Weihe der katholischen Pfarrkirche St. Josef am Samstagabend hatten sich die Babenhäuser Sänger wahrlich ein besonderes Programm ausgedacht. Unterstützt vom Eintracht-Frauenchor „Women and Voices“ unter der Leitung von Rodrigo Affonso gestalteten sie ein rund zweistündiges Konzert inklusive Pause am Vorabend des großen Gemeindefestes.

In seiner Begrüßung bedankte sich Pfarrer Ferdinand Winter für den Auftritt, für den von Anfang an nur eine ortsansässige Beteiligung in Frage gekommen sei. Winter erinnerte daran, dass es über viele Jahre in der Pfarrgemeinde überhaupt keine geistlichen Konzerte gab. Als der Männerchor der Eintracht im Mai 2009 und damit vor exakt zwei Jahren ein geistliches Chorkonzert in einem Festzelt bei St. Josef gab, habe dies Begeisterung ausgelöst: „Der Auftritt war eindrucksvoll, und es hat wirklich Freude gemacht, hier zuzuhören.“ Laut dem Pfarrer war man sich im Pfarrgemeinderat schnell einig nachzufragen, ob die Eintracht nicht auch zum Jubiläum singen könnte.

Vier Monate Probe

„Wir gratulieren, gleichzeitig ist es für uns Ehre und Verpflichtung zugleich, dieser Aufgabe zu übernehmen“, sagte Eintracht-Vorsitzender Manfred Kunkel nach dem Einmarsch der Sänger. Dem Konzertabend ging beim Männerchor eine viermonatige Probezeit voraus. Das geistliche Augenmerk sieht Dirigent Patrick Lagerpusch als Abwechslung und als Chance für ein erweitertes Repertoire: „Oft werden Männerchöre nur mit dem Liedgut von Friedrich Silcher in Verbindung gebracht. Dabei ist die Literatur von uns um einiges vielfältiger.“

Die Begleitung des Chores übernahm Organist Dr. Jürgen Böhme, ein Freund und Kollege von Lagerpusch, der aus Koblenz angereist kam. Am Samstagnachmittag hatten Chor und Organist noch zwei Stunden lang den reibungslosen Durchlauf des Abends geprobt. Insgesamt lauschten rund 200 Besucher dem Auftritt der Eintracht-Chöre. Anfang und Ende bestimmte der Männerchor, dazwischen sorgte der Frauenchor mit einem Gospel für ein flottes Intermezzo. Nach einem großen Schlussapplaus endete der Abend mit einem Empfang im Festzelt. „Das Konzert mit Spätschoppen war zum Aufwärmen, morgen wird dann richtig gefeiert“, kündigte der Pfarrer das große Gemeindefest an (gesonderter Bericht folgt).

Quelle: op-online.de

Kommentare