Große Ehre für das Tischtennis-Damenbundesliga-Team

Sportplakette des Landes Hessen für den TSV Langstadt

Freuen sich über die Ehrenplakette des Landes Hessen: Yunli Schreiner (von links), Tanja Krämer, Franziska Schreiner, TSV-Vorsitzende Christa Erbes, Trainer Thomas Hauke, Janina Kämmerer (mit der Urkunde) und Alena Lemmer (mit der Plakette).
+
Freuen sich über die Ehrenplakette des Landes Hessen: Yunli Schreiner (von links), Tanja Krämer, Franziska Schreiner, TSV-Vorsitzende Christa Erbes, Trainer Thomas Hauke, Janina Kämmerer (mit der Urkunde) und Alena Lemmer (mit der Plakette).

Das in der ersten Bundesliga spielende Damen-Tischtennis-Team des TSV Langstadt ist mit der höchsten Auszeichnung, die das Land Hessen vergeben kann, ausgezeichnet worden: der hessischen Sportplakette.

Langstadt -Das Paketboten an der Tür klingeln, nachdem man etwas bestellt hat, ist völlig normal. Ganz unverhofft bekam Christa Erbes, Vorsitzende des TSV Langstadt, nun Paketpost. Absender: das hessische Innenministerium. Inhalt: die Sportplakette des Landes Hessen mit Urkunde. Adressat: das Tischtennis-Damen-Bundesliga-Team des TSV. „Da war ich überrascht. Angekündigt war das nicht“, erzählt Erbes, zugleich Tischtennis-Abteilungsvorsitzende.

Normalerweise wird die Sportplakette, die höchste sportliche Auszeichnung, die das Land Hessen vergibt, während einer Feierstunde überreicht, die vom hessischen Ministerium des Innern und für Sport veranstaltet wird, übergeben. Die Corona-Pandemie lässt dies aber im Moment nicht zu. Der Freude über die Auszeichnung tat dies aber bei Spielerinnen und Verantwortlichen keinen Abbruch. Vor dem jüngsten Bundesliga-Spiel in der Markwaldhalle gegen Kolbermoor präsentierte Erbes stolz die Plakette, die die TSV-Damen aufgrund ihrer sportlichen Höchstleistungen und der damit verbundenen Vorbildfunktion für den Nachwuchs verliehen bekommen hat. Ein Video für das Innenministerium wurde gedreht und ein Foto der Mannschaft mit der Trophäe gemacht.

„Neben der Mannschaft ist auch die Abteilung sehr stolz und freut sich sehr, dass die Leistungen wahrgenommen und mit diesem Preis belohnt wurden. Dieser Erfolg war nur möglich, weil das gesamte Umfeld mitgeholfen hat“, sagt Vereinsvorsitzende Erbes. Besonders hebt sie alle aktiven Mannschaften hervor, die Dienste bei den Heimspielen übernehmen, die Sponsoren, die die Abteilung finanziell unterstützen, die Stadt Babenhausen, die die Sporthalle unentgeltlich zur Verfügung stellt und nicht zuletzt die Fans, die die Mannschaft lautstark unterstützen.

Vorgeschlagen worden ist das Team in Abstimmung zwischen dem Sportkreis Darmstadt-Dieburg und auf Beschluss des Kreisausschusses, teilt der Landkreis auf Nachfrage mit. Gewürdigt wird damit die kontinuierliche Entwicklung seit 2013. Die erste Damen-Auswahl des TSV spielte in der Saison 2013/14 noch in der Regionalliga West und begann dann ihren „sensationellen Höhenflug“. Über die dritte Bundesliga und die zweite Liga stiegen die Langstädterinnen in der Saison 2018/19 in die deutsche Bundesliga auf. „Die Mannschaft begeistert mit einem Tischtennis auf absolutem Weltklasseniveau“, heißt vonseiten des Landkreises. Außerdem haben der TSV mit Abstand die meisten Zuschauer im deutschen Damentischtennis, auch wenn derzeit ohne Publikum gespielt werden muss. Darüber hinaus habe es die Mannschaft geschafft – auch überregional – einen regelrechten Hype auszulösen. Die bisherige Krönung war der Einzug in das Halbfinale der deutschen Meisterschaft. Ein Ziel, das das Team auch in der laufenden Runde anpeilt, die nach Meinung von Erbes bislang kaum hätte besser laufen können. Auch wenn die jüngste Partie gegen die DJK Kolbermoor mit 2:6 verloren ging und damit die Tabellenführung abgegeben musste.

„In der Halle wird grandioser Sport geboten und die Mannschaft ist sportlich, wenn man das nationale Ligaranking betrachtet, das Aushängeschild des Landkreises“, sind die Kreis-Verantwortlichen überzeugt. Mit Petrissa Solja spielt die derzeit wohl beste deutsche Spielerin in Langstadt. Zudem würdigt der Landkreis die „sehr bodenständige Mannschaft“, die eng mit der Region verbunden sei: „Dies spürt man auch im ganz besonderen Zusammenhalt beim TSV Langstadt zwischen Mannschaft, Verantwortlichen, Helfern und dem phänomenalen Publikum.“ (Norman Körtge)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare