Silvesterlauf des TV Babenhausen

Auch Hunde mögen’s sportlich

+
Sportlich ins neue Jahr: Etwa 80 bis 90 Läufer aus Babenhausen und Umgebung verbuchte der Silvesterlauf des TVB. Nach dem Lauf gab es zur Stärkung Wildschweinbratwürste.

Babenhausen – Während am Silvestertag um 14 Uhr aus der Ferne schon verfrüht die ersten Böller zu hören sind und die Vorfreude auf 2019 ausdrücken, hat hinter dem Reitverein eine größere Gruppe den Jahreswechsel noch nicht im Sinn: Von Michael Just

An der Schutzhütte neben dem Eppertshäuser Weg wird gedehnt, an funktionalen Sportklamotten gezupft oder es werden noch mal die Laufschuhe geschnürt. Allen ist gemein, das alte Jahr unbedingt sportlich zu beenden. Gelegenheit dazu gibt der Silvesterlauf des TV Babenhausen. Etwa 80 bis 90 Personen jeden Alters entschlossen sich auch diesmal, an der von Heike Noll organisierten Veranstaltung teilzunehmen. „Das läuft hier alles so locker und entspannt ab“, lobte eine Joggerin das Angebot. Für die Unbeschwertheit sprachen auch fast ein Dutzend mitgebrachter Hunde. Ohne Gebell (und teils auch ohne Leine aufgrund des gutmütigen Charakters) legen sie neben Frauchen und Herrchen ebenfalls den zweiten Gang ein.

Am Morgen hatte Förster Thomas Schmalenberg vier verschiedene Strecken mit kleinen Wegweisern im Boden markiert. Vier, sechs, sieben und zehn Kilometer garantierten, dass für jeden was dabei war. Die vier Kilometer richteten sich an Walker und Spaziergänger, die mit rund 20 Köpfen vertreten waren. „Spätestens nach einer Stunde sollten alle wieder hier sein“, erklärte Noll. Das war schon deshalb gewährleistet, weil nach dem Sporteln Glühwein, frisch gegrillte Wildschweinbratwürste, warmer O-Saft, Plätzchen oder Lebkuchen warteten. „Von den Wildschweinbratwürsten bleibt nie etwas übrig“, führte Thomas Schmalenberg aus. Er war auch Grillmeister.

Sogar Zaungäste lockte der Silvesterlauf: Ruth Wagner, deren Tochter Edith Geißler beim Lauftreff die Gymnastik übernimmt, schaute auf ihrem Elektromobil, was sich da am letzten Tag des Jahres am Eppertshäuser Weg tut. Dazu ließ sich die 81-Jährige den Genuss einer Wildschweinbratwurst ebenfalls nicht nehmen.

Gute Läufer-Vorsätze für das Jahr 2019

Im Gegensatz zu den meisten Läufern hatte Wagner am Abend nichts mehr vor. „Nur in ganz jungen Jahren feierte ich ins neue Jahr“, berichtete die Seniorin. Mit ihrem Mann betrieb sie lange Zeit als Nebenerwerb eine kleine Landwirtschaft. „Während des Feuerwerks haben wir wegen dem Krach immer nach den Kühen und Schweinen geguckt und darauf geachtet, dass keine Raketen die Scheune mit dem Heu anzünden“, führte sie rückblickend an.

Die Bratwürste gab Förster Thomas Schmalenberg gegen eine Spende ab. Alle Einnahmen gehen an den TV für dessen Arbeit. Auch Schmalenberg hatte vorm Jahreswechsel die Ruhe weg. „Wir prosten nachher mal mit den Nachbarn. Das wars!“, sagte er. Fürs neue Jahr hat er sich beim Lauftreff, dem er ebenfalls angehört, vorgenommen, mehr zu Kilometer per pedes zu machen. Im vergangenen Jahr war er nur selten dabei. Mit seinen Worten ist zweifelsfrei ein Vorsatz fürs noch jugendlich-frische Jahr verbunden. Dass gute Vorsätze oft nicht eingehalten werden, sieht er in diesem Fall anders: „Das dürfte sicher klappen!“, gibt er sich überzeugt.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare