SKV-Narren mit treuer Fangemeinde

+
Märchenhaft waren der Tanz und die Kostümierung der Purzelgarde als „Schneewittchen und die sieben Zwerge“.

Sickenhofen (pg) ‐ Eine Premiere und Vertrautes kennzeichnete die große Kostümsitzung beim Sickenhöfer Karnevalverein (SKV) in der Mehrzweckhalle, die auch in diesem Jahr ausverkauft war.

So stand Bernd Gelzleichter, Ehemann der SKV-Vorsitzenden Sandra Gelzleichter, zum ersten Mal als Sitzungspräsident an der Spitze des Elferrates auf der Bühne. Und das neue Amt schien ihm Spaß zu machen. Flott moderierte er das närrische Programm, dessen Schwerpunkt - traditionell beim SKV - die großen Showtänze in prächtigen Kostümen bildeten. Da kamen die rund 260 Zuschauer wieder voll auf ihre Kosten. Sechs Garden bilden das Herz des 200 Mitglieder, davon 150 Aktive, zählenden Vereins, der auch nun wieder eine treue Fangemeinde im Saal hatte, die gut gelaunt mitschunkelte und begeistert klatschend und stampfend „Raketen“ steigen ließ.

Manch einer wünscht sich mehr Büttenreden bei unseren Sitzungen und in diesem Jahr waren es besonders wenige, denn uns haben zwei Redner abgesagt“, sagte Sandra Gelzleichter. Die Büttenredner kommen beim SKV traditionell von außerhalb. „Da hatten wir eigentlich noch nie eigene Leute. Ich weiß auch nicht, warum“, so die Vorsitzende, die sich freute, dem närrischen Publikum mit der Ulknudel Woody Feldmann einen humoristischen Knaller bieten zu können. Die Griesheimerin kam ganz zum Schluss und mischte mit ihrer originellen Comedy-Nummer den Saal noch mal richtig auf. Ihren in „Super-Tupper“ umgedichteten Abba-Song „Supertrooper“ und ihre Sprüche wird wohl niemand so schnell vergessen. „Das musste die letzte Nummer sein, denn nach ihr hätte niemand mehr bestehen können“, sagte Sandra Gelzleichter lachend.

Showeinlagen und Kostümierungen begeisterten das Publikum

Mit einem Gardetanz eröffneten die Showgarde und die Mittlere Garde gemeinsam die Sitzung, bei der sich auch das Babenhäuser Prinzenpaar mit seinem Hofstaat vorstellte. Märchenhaft waren der Tanz und die Kostümierung der Purzelgarde als „Schneewittchen und die sieben Zwerge“. Die fünf- bis neunjährigen Mädchen sind die jüngste Tanzgruppe des SKV und lassen die Augen der Zuschauer alljährlich aufleuchten. Mit ihren fantasievollen Kostümen begeisterte auch die kleine Garde. Als „101 Dalmatiner“ wirbelten die zehn- bis 13-jährigen Tänzerinnen mit schwarz-weißer Latzshorts, weißem Fellhut mit Ohren und Fellstulpen über die Bühne. Die Teenager der Mittleren Garde hatten sich das Thema „Zirkus“ ausgesucht und tanzten im gelben Frack und karierter Hose. Eine Augenweide waren auch die jungen Damen der Showgarde, die als „Raben“ mit schwarzer Augenmaske, einem Schnabel auf dem Kopf und Federkragen eine tolle Nummer boten. Aus grünen, unbeweglichen Raupen wurden auf der Bühne tanzende, pinkfarbene Schmetterlinge als die Große Garde auftrat. Beeindruckend und geheimnisvoll war die Show der lila-schwarzen Fledermäuse der Ehrengarde, die im mehrlagigen Rock, mit Flügeln auf dem Rücken und großen Fledermäusen auf dem Kopf tanzte.

Partystimmung bis in die frühen Morgenstunden

Zwei Tanzgruppen kamen nicht aus den Reihen des SKV. So schwangen die Tanzmäuse des Turnvereins als Piraten gekonnt ihre Säbel und Tanzbeine. Als Indianer sorgte das Sickenhöfer Männerballett „Gersprenzhipper“ für Stimmung im Saal. Mit Fastnachtsliedern und Schlagern verbreiteten die Schoppenamseln aus Georgenhausen gute Laune. Dass man ohne Hose und Hände auch Klavier spielen kann, zeigten Klaus Fengel und Franz Becker vom CVB. Als „Jagdausübungsberechtigte“ witzelten Sabrina Brandt und Nina Grimm aus Dieburg in der Bütt.

Nach dem offiziellen Programm ging die Party in Sickenhofen aber erst richtig los. Im Saal und vor allem auch in der Bar wurde bis in die frühen Morgenstunden Fastnacht gefeiert.

Quelle: op-online.de

Kommentare