Sogar die Polizei feiert mit

+
Der Volkschor Sängerbund unter der Leitung von Anne Paul brachte weihnachtliche Lieder zu Gehör.

Babenhausen ‐ „Vorhang auf!“, hieß es. Dann tummelten sich Löwen, Pinguine, ein Zebra, Affen und bunte Papageien auf der Bühne. Für diesen „Babenhäuser Zoo“ war die Schule im Kirchgarten verantwortlich. Von Petra Grimm

Denn die Klasse 2b und ihre Lehrerin Silke Schulz-Mandl hatten den Senioren, die zu ihrer vorweihnachtlichen Feier in der Stadthalle zusammengekommen waren, ein kleines Theaterstück mitgebracht. Die Aufführung „Der kleine Zoowärter“, für die die Grundschüler acht Wochen geprobt hatten, sorgte für Entzücken bei den älteren Bürgern. Die tollen Kostüme, engagierte Darsteller und die Botschaft der amüsanten Geschichte um die Suche nach dem richtigen Zoowärter - „Wenn man jemanden sehr lieb hat, versteht man ihn auch“ - kamen gut an. Da gab es viel Applaus, als die Kinder wieder in einer Reihe von der Bühne marschierten.

Rotes Kreuz und Ortsbeirats sorgten für Bewirtung

Etwa 280 Gäste, darunter auch Vertreter politischer Gremien, waren der Einladung der Stadt und des Ortsbeirats gefolgt und genossen den geselligen Nachmittag bei Kaffee, Kuchen und belegten Brötchen. Das Rote Kreuz und die Ortsbeiratsmitglieder sorgten für die Bewirtung im mit Tannengrün und Weihnachtssternen geschmückten Saal.

Ortsvorsteher Reinhold Gottstein hatte die Senioren begrüßt und moderierte auch das bunte Programm, das der Volkschor-Sängerbund unter der Leitung von Anne Paul mit einigen weihnachtlichen Liedern eröffnete. Bei „Oh, du Fröhliche“ wurden die Zuhörer zum Mitsingen aufgefordert, was sich die meisten nicht zweimal sagen ließen. Bürgermeisterin Gabi Coutandin überbrachte den Senioren gute Wünsche zu Weihnachten und für das neue Jahr und las ein Gedicht vor. Sie musste die Feier kurz darauf schon wieder verlassen, da die Stadt auf dem Weihnachtsmarkt in der Partnerstadt Bouxwiller mit einem Stand vertreten ist. Deshalb machte sich eine Delegation aus Babenhausen am Samstag in Richtung Elsass auf.

Drei Mal 91 Jahre

Pfarrerin Andrea Rudersdorf überbrachte Grüße auch im Namen der katholischen Pfarrgemeinde, die durch Pfarrer Ferdinand Winter vertreten war. Sie sprach über die Adventszeit, das besondere Geheimnis der Zeit des „Wartens“ und die Vorfreude auf das Weihnachtsfest.

Wer ist älter als 85 Jahre?“, fragte Reinhold Gottstein per Mikrofon in den Saal. Da gingen einige Hände hoch. Ein bisschen erinnerte der Ortsvorsteher an einen Auktionator, als er die ältesten Besucher der Feier ermittelte, die er mit einem kleinen Geschenk ehrte. Die Spitzenreiter in Sachen Lebensalter waren Margarete Lambert, Annemarie Fendt und Martin Holzmann. Alle drei sind 91 Jahre alt und feierten noch vergnügt mit.

Als letzten Programmpunkt gab es eine Premiere beim städtischen Seniorennachmittag. Rund 30 Musiker des Landes-Polizei-Orchesters aus Wiesbaden unter der Leitung von Walter Sachs sorgten für Unterhaltung.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare