In drei Babenhäuser Stadtteilen

Sparkasse macht Filialen zu

Babenhausen - Gleich drei Babenhäuser Stadtteile verlieren in diesem Jahr ihre Sparkassen-Geschäftsstellen: Wie die Sparkasse Dieburg am Montagmittag auf ihrer Bilanz-Pressekonferenz zum Geschäftsjahr 2017 mitteilte, will sie bis Ende Juni 2018 insgesamt 17 ihrer derzeit 47 Geschäftsstellen im Geschäftsgebiet (Ostkreis Darmstadt-Dieburg plus Rödermark und Rodgau) schließen.

Dies betrifft auch jene in Hergershausen, Sickenhofen und Langstadt. Dort wird es spätestens ab Sommer nur noch eine Selbstbedienungsstelle geben – insbesondere für die Bargeldversorgung. Diese will die Sparkasse gemeinsam mit der Vereinigten Volksbank Maingau betreiben. Gleiches gilt für die Geschäftsstelle in Altheim, die ebenfalls auf Selbstbedienung ohne Personal „umgestellt“ werde.

Dies setzt die Sparkasse in den nächsten Monaten auch für 13 weitere Standorte um, wo die SB-Standorte dann solo (ohne Volksbank) betrieben werden sollen. Aus Geschäftsstellen werden dann SB-Standorte in Radheim/Mosbach, Heubach, Semd, Kleestadt, Klein-Umstadt, Groß-Umstadt (Standort Gustav-Hacker-Siedlung), Habitzheim, Klein-Zimmern, Ueberau, Spachbrücken, Ober-Roden (Standort im Breidert), Nieder-Roden und Rollwald.

Darüber hinaus soll als 18. Veränderung der Dieburger Standort in der Frankfurter Straße nicht mehr für die allgemeinen Bankgeschäfte am Schalter genutzt werden, sondern nur noch für die Beratung im Bereich Immobilienfinanzierung. Der Publikumsverkehr soll sich in Dieburg künftig ausschließlich am Standort am Marktplatz abspielen, der zu diesem Zweck saniert und modernisiert werden soll.

Lange Lehr-Tage und viel Input: Fünf Azubis erzählen

Komplett geschlossen werden die bisherigen SB-Standorte Hering und Wiebelsbach. Beide Ortsteile werden künftig nur noch durch die fahrbare Geschäftsstelle der Sparkasse betreut. (jd)

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © Symbolfoto: dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.