Spatenstich für neues Domizil

+
In wenigen Monaten verfügt die DLRG über ihr eigenes Domizil: Am Freitag erfolgte der Spatenstich für das neue DLRG-Haus neben dem Schwimmbad.

Babenhausen (mj) - Seit 2005 hat der Ortsverband der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) kein Zuhause mehr. In der Folge bildeten Gaststätten und private Treffpunkte einen unzureichenden Ersatz für Schulungen oder Vereinsangelegenheiten. 

So reifte im Vorstand aus der Not der Entschluss, etwas Eigenes zu erstellen. Mit der Stadt einigte man sich auf ein kleines Stück Schwimmbad-Areal hinter dem Kinderbecken, das der 1952 gegründete Verein in Erbpacht von der Stadt übernimmt. Mit vielen Mitgliedern sowie den Fraktionsvorsitzenden Friedel Sahm (CDU) und Irmgard Petit (Grüne) erfolgte am Freitag abend bei Sekt und einem Imbiss der erste Spatenstich zum DLRG-Haus.

„Wir haben 165 Quadratmeter und die werden fast komplett für unseren Schulungsraum sowie die Halle für die Rettungsfahrzeuge gebraucht“, sagte erster Vorsitzender Dieter Sähring. Mit dem neuen Gebäude ist für die Aktiven neben dem wichtigen Schulungbereich vor allem eine professionelle Einsatzbereitschaft sichergestellt.

Die fehlte in den letzten Jahren, da die Ausrüstung über ganz Babenhausen verteilt war. „Für eine Rettungs- und Hilfsorganisation bedeutet so etwas einen unhaltbaren Zustand“, konstatierte Sähring. Ferner war ohne ein eigenes Domizil nur eine sehr eingeschränkte Jugendarbeit möglich. „Diese Situation hat uns in den letzten Jahren nicht wenige Mitglieder gekostet“, fügte der Vorsitzende hinzu.

Einweihung im Herbst geplant

Rund 90. 000 Euro wird der neue Zweckbau den Verein kosten, zehn Prozent kommen als Vereinsförderung von der Stadt. Dass das Projekt für den rund 100 Mitglieder zählenden Verein überhaupt geschultert werden kann, ist vor allem der Hilfe von zwei großen Sponsoren zu verdanken: Der Firma Aumann und der Heidelberger Kalksandstein GmbH. Dazu arbeiten das Bauunternehmen Willi Frank und die Bauleitung Alfred Weiser zu Sonderkonditionen. Die Vereinigte Volksbank Maingau hatte zum Spatenstich ebenfalls noch einen Scheck über 500 Euro parat.

Die Einweihung des Zweckbaus ist für den frühen Herbst geplant. Das neue Heim wird mit der ehrenamtlichen Arbeit der Mitglieder die wichtigste Grundlage für die vielfältigen Aufgaben des Vereins sein: Dazu zählt die Rettung Ertrinkender, die Wasseraufsicht und der Sanitätsdienst am Königsee in Zellhausen oder die technische Leitung des Hallenbades in Dieburg.

Nicht zu vergessen ist natürlich die Ausbildung für Rettungsschwimmer, der allgemeine Schwimmunterricht sowie die Ersthelfer-Ausbildung in Betrieben, Vereinen, Fahrschulen und für Privatpersonen.

Quelle: op-online.de

Kommentare