Spirituals und rockige Klänge

+
Der Gesangverein Sängerlust brachte unter anderem das Lied „Swing low“ unter Leitung von Peter Wilhelm zu Gehör.

Harreshausen (pg) - „Ich erinnere mich noch gut, wie ich als Kind der Orgel zugehört habe. Heute bin ich stolz, dass ich sie spielen darf“, sagte Musiker Peter Wilhelm, der beim Benefizkonzert das restaurierte Musikinstrument, eine Bechstein-Orgel aus dem Jahr 1914, zum Klingen brachte.

Fast 5000 Euro habe die Renovierung der Orgel gekostet, sagte Pfarrer Dr. Frank Fuchs. Holzwurmbefall hatte dem Instrument zugesetzt, das auch stark verstimmt war. 40 Pfeifenköpfe mussten ausgewechselt werden. Um die Finanzierung zu ermöglichen, hatte die evangelische Kirchengemeinde zum Benefizkonzert eingeladen, bei dem alle Musiker ohne Gage für die gute Sache auftraten. Die Besucher wurden um eine Spende gebeten.

Und die Kirche war am Sonntagabend mehr als gut gefüllt. Einige Zuhörer lauschten dem Konzert in dem stimmungsvoll mit Kerzen ausgeleuchteten Gotteshaus sogar im Stehen.

Das musikalische Spektrum, das während des einstündigen Programms geboten wurde, war wirklich breit. Neben der Orgelmusik von Peter Wilhelm war der Posaunenchor unter der Leitung von Ralph Scheiner zu hören. Der Gesangverein Sängerlust sang unter anderem das Spiritual „Swing low“, bei dem Peter Wilhelm als Solosänger zu bewundern war. Das Gitarrenduo Rainer Kohnert und Harri Krämer bewies sein Können und wurde bei dem Song „You´ve got a friend“ von Pfarrer Fuchs mit der Geige unterstützt. Wunderschönen Gesang bot Andrea Stuhlmüller mit „Scarborough fair“.

Die Jugendband der Gemeinde rockte mit Unterstützung von Ralph Scheiner zum Abschluss des gelungenen Konzertes, nach dem noch zum gemütlichen Beisammensein ins Gemeindehaus eingeladen war.

Quelle: op-online.de

Kommentare