Stabwechsel an der Bachwiesenschule

+
Den Staffelstab reichte Schulleiterin Waltraud Pachale zum Abschied an ihre Nachfolgerin, die bisherige stellvertretende Schulleiterin Sylvia Kraffczyk weiter.

Hergershausen (pg) - Am Ende der akademischen Feier in der Bachwiesenschule, die im Gegensatz zu vielen anderen ihrer Art kurzweilig und amüsant war, übergab Schulleiterin Waltraud Pachale den Staffelstab an ihre Nachfolgerin Sylvia Kraffczyk.

Die bisherige stellvertretende Schulleiterin löst die engagierte Pädagogin, die jetzt in ihren Ruhestand geht, an der Spitze der rund 150 Schüler zählenden Grundschule ab. Über 38 Jahre, seit 1999 als Schulleiterin, war Waltraud Pachale an der Hergershäuser Dorfschule im Einsatz. Viele Kollegen, berufliche Wegbegleiter und Elternvertreter aus dieser Zeit waren gekommen, um Abschied zu nehmen.

Dass es allen schwer fällt, wurde bei den meist sehr persönlichen und auch humorvollen Redebeiträgen deutlich. Pachale selbst sprach von den vielfältigen, oft widersprüchlichen Ansprüchen, die die Gesellschaft an den Beruf des Lehrers habe. Sie habe sich immer bemüht, „diesen Spagat hinzukriegen“.

Schulamtsdirektor Dieter Eitel warf einen Blick in ihre Personalakte und ließ die beruflichen und privaten Lebensstationen noch einmal Revue passieren. Er lobte das hohe Niveau ihrer beruflichen Qualitäten, „ihr Fingerspitzengefühl im Umgang mit Menschen und ihre Beharrlichkeit“.

Als zwei wichtige Meilensteine nannte er zum einen den Neubau der Schule, der im Herbst 2007 bezogen wurde. Sie habe sich dafür weit über das normale Engagement einer Schulleiterin hinaus eingesetzt. Außerdem habe sie die Bachwiesenschule auf den Weg zur Ganztagsschule gebracht.

Humoristische Einlagen

„Unsere Schule hast Du geleitet mit großem Sachverstand, mit Entschlusskraft und mit einem unglaublichen Engagement. Dies verbunden mit einer großen Portion Menschenkenntnis und mit Deiner Liebe zu Menschen und besonders zu Kindern, das ist eine unschlagbare Mischung, die man jeder Grundschule nur wünschen kann“, sagte die Lehrerin und Personalrätin Beate Klotz-Reichel. Waltraud Pachale habe bei Problemen immer ein offenes Ohr gehabt und sich in schwierigen Situationen hinter ihr Kollegium gestellt.

Dass dieses Kollegium bemerkenswertes Talent für humoristische Einlagen hat, bewies es mit seinen „Heute-Nachrichten“. Diese „Sondersendung“, bei der die Lehrerinnen und ein Lehrer sich als Nachrichtensprecher abwechselten, zeigte „den ganz normalen Wahnsinn im Leben der Waltraud P.“. Fotos aus den zurückliegenden Jahren und Fotomontagen gewürzt mit witzigen Wortbeiträgen sorgten für viel Gelächter.

Auch die Schulleiter der Verbundschulen in Babenhausen hatten einen humorvollen Vortrag mitgebracht. Silke Schulz-Mandl, Gudrun Müller, Brigitte Lübow und Peter Baumann erinnerten in Reimen an ihre gemeinsame Zeit und viele Erlebnisse, die sie mit Waltraud Pachale teilen.

Die Familie der dreifachen Mutter und zweifachen Großmutter steuerte ein Gedicht zum Programm bei, das außerdem durch einen Auftritt des Chors der dritten und vierten Klassen, einen Tanz der Klasse 1a und das Blasorchester des TVH bereichert wurde.

Lobende Worte und gute Wünsche für den Ruhestand überbrachten zudem der Erste Stadtrat Kurt Lambert, Ortsvorsteher Horst Grimm, die Schulelternbeiratsvorsitzenden Susanne Morian, die Vorsitzende des Betreuungsvereins, Sabine Walz, Kita-Leiterin Eva Maria Hartmann, der ehemalige Schüler Thorsten Stemmler und Birgit Gibson, die in den Anfangsjahren von Waltraud Pachale ebenfalls Lehrerin in Hergershausen war.

Als Eindruck bleibt nach all den Reden: Hier verlässt eine Powerfrau die Schule, die viel gegeben hat. Sie hinterlässt Spuren, und die Fußstapfen, in die Sylvia Kraffczyk jetzt tritt, sind ziemlich groß.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare