Stadionstimmung am Beckenrand

+
„Ladies, werdet ihr gewinnen?“ Diese beiden Elfmeterschützinnen kamen immerhin schon mal dazu, den Ball Richtung Tor zu kicken.

Babenhausen - „Ladys, werdet ihr gewinnen?“, fragt Animateur Rainer Braun in seinem pinkfarbenem „Action-Team“-Shirt. Die Mädchen jubeln, um den Jungs zu zeigen, dass Fußball keine reine Männersache mehr ist. Von Michael Just

Der Lautstärkepegel ist Braun noch zu leise: „Stadionstimmung! Alle tanzen zu Waka,Waka!“, ruft er ins Mikro, während der DJ im Hintergrund den WM-Hit aufdreht.

Das anschließende Elfmeterschießen erfüllt zwar keine Fußballregeln, dafür ist die Gaudi umso größer. Denn es wird auf dem Wasser geschossen. Was schwer vorstellbar ist, wird beim Aufbau verständlich: Angelaufen wird auf einer schwimmenden Spezialmatte, und das Runde muss in ein Wasserballtor. Die Matte präsentiert sich schon beim ersten Schützen als rutschige Angelegenheit, so dass nicht wenige „Vollstrecker“ noch vor dem Erreichen des Balls baden gehen und für ausreichend Lacher sorgen.

Am Mittwoch war die schwäbische Agentur „H2O Fun Events“, die auf Pool-Partys für Kinder und Jugendliche spezialisiert ist, zum fünften Mal im Babenhäuser Freibad zu Gast. Unter dem Motto „Fun & Action“ herrschte den ganzen Tag im, um das und auf dem Wasser mächtig Spaß und Kurzweil. Dalila Kahl vom gleichnamigen Bäderservice hat in ihrem Vertrag mit der Stadt die Verpflichtung, sich im Sommer einen Tag lang an den Ferienspielen zu beteiligen. Mit dem Engagieren der Eventagentur geht sie dabei weit über das geforderte Maß hinaus und beschert Ferienspielkindern und allen anderen Schwimmbadbesuchern einen unvergesslichen Tag.

Zum ungewöhnlichen Elfmeterschießen kommt ein riesiger, aufblasbarer Hindernisparcours, ein Hamsterrad, Bootsrennen in Schalen, Kettcar-Korsos und vieles mehr. Als Höhepunkt wird das Wasser zwei Mal mit Lebensmittelfarbe eingefärbt und zu fetzigen Disco-Rhythmen im erfrischenden Nass getanzt.

Zuvor Chefanimateur in einem Club auf Mallorca

Der Kopf, der das alles ausgeheckt hat, heißt Rainer Braun, ist 45 Jahre alt und - wie könnte es anders sein – war zuvor Chefanimateur in einem Club auf Mallorca. Von dort nahm er das Ziel mit, die Spaßkultur nach Deutschland zu bringen. Mittlerweile ist seine Agentur im zehnten Jahr. „Wir sind Schwaben. Was wir machen, machen wir richtig“, sagt der 45-Jährige und erzählt von zwei Auszeichnungen, die es bereits vom baden-württembergischen Wirtschaftsministerium für den „Dienstleister des Jahres“ gab. Selbst in Österreich und in Luxemburg ist Braun mit seinen sieben Helfern und einem bisher einmaligen Konzept von Mai bis August unterwegs.

Auch im Winter legen er und sein Team die Füße nicht hoch: Dann werden unter anderem Hallenbäder zu Kinotempeln, in denen unter dem Titel „Aqua Movie“ auf dem Wasser Film geschaut wird. So kommt Braun auf rund 200 Veranstaltungen im Jahr. Jetzt, in der Hochsaison, ist die Agentur jeden Tag an einem andern Ort. Vor Babenhausen war man in Stuttgart, im Anschluss geht es direkt ins Sauerland.

Die Kids haben eine Menge Spaß

„Die sind erst gestern Abend um zehn Uhr bei uns angekommen. Das hat mich ein paar Überstunden gekostet“, lacht Dalila Kahl. Am frühen Morgen wurde aufgebaut, da die Party bereits um 10 Uhr begann. „Ich mag vor allem den Hindernisparcours, wenn man ausrutscht und ins Wasser fällt“, freut sich Hannah (9). Die Schülerin war vorher noch nie auf einer Pool-Party. Isabell (10) findet das Hamsterrad am besten, wohl auch, weil ihr Schwindelgefühle fremd sind. „Ich bin schon viermal über den Hindernisparcours und hab‘s erst einmal bis zum Ende gepackt“, sagt Jörn (11). Zuvor stand er schon beim Elfmeterschießen im Kasten, wo er von Braun als „Jörn Neuer“ angekündigt wurde. Den Tag findet er klasse - bis auf die Lieder: „Das ist die gleiche Musik, die meine Mutter zuhause hört“, beschwert er sich. Die Lieder kenne er schon auswendig, er wünsche sich endlich mal was von US-Sängerin Kesha. „Wenn wir‘s da haben, probieren wir es zu spielen“, versichert Roy (32), der die Musikhoheit innehat. Da Programm und Musik einem gewissen Ablauf folgen, sind Wünsche nicht immer einfach umzusetzen.

Am späten Nachmittag hat das H2O-Team schon den Abbau vor Augen. Davor gibt’s jedoch noch ein dickes Lob für das Babenhäuser Schwimmbad: „Das ist traumhaft schön und eine tolle Einrichtung im Vergleich zu so manchen runtergewirtschafteten Großstadt-Bädern.“ Die Information, dass es wegen Jenny im Vorfeld riesige Proteste gab, kann Braun nicht verstehen: „Das Schiff sorgt für eine gigantische Atmosphäre.“

Quelle: op-online.de

Kommentare