Stadt muss Mehrkosten stemmen

+
Aus der einstigen Garage entsteht im Kindergarten Danziger Straße schon bald ein Aufenthaltsraum.

Babenhausen ‐ Nur noch wenige Handgriffe sind es - dann ist der Kindergarten in der Danziger Straße stolzer Besitzer eines neuen Aufenthaltsraumes. Von Jörn Polzin

Doch bevor das Personal sein neues Domizil für ruhige Stunden in Beschlag nehmen kann, werkeln die Arbeiter des Unternehmens Vey-Bau noch an den Wänden und der Deckenfassade. „Bis alles neu gelegt und verputzt werden kann, dauert es noch etwas. In ein bis zwei Wochen werden wir mit diesem Bereich fertig sein, erklärt ein Mitarbeiter.

Die Umgestaltung der früheren Garage in einen Personalraum ist quasi das letzte Puzzlestück der Kindergarten-Sanierung, die im Juni begonnen wurde.

Seitdem hat sich rund um die Einrichtung in der Danziger Straße einiges getan. „Die gesamten Elektroleitungen wurden neu verlegt, Heizkörper installiert und auch die Abgasanlagen überprüft“, zählt Christian Heinemann, Betriebsleiter des Eigenbetriebs Kommunale Dienstleistungen, auf.

Arbeiten sollen bis Ende November abgeschlossen sein

Zudem kümmerte sich der beauftragte Bauträger aus Schlüchtern um einen Blitzschutz und weitere Sicherheitsmaßnahmen.

Auch Ingenieur Clemens Kiefer, der die einzelnen Sanierungsschritte vor Ort begleitete, geht davon aus, dass die Arbeiten bis Ende November abgeschlossen sind. Damit befinde man sich bis auf „leichte Verzögerungen“ in etwa im Zeitplan. Die altersbedingte Baustruktur habe die Mitarbeiter vor die eine oder andere Herausforderung gestellt.

Auch in finanzieller Sicht hat sich der größere Aufwand niedergeschlagen. Ursprünglich waren für die Umbauarbeiten im Kindergarten Danziger Straße eine Summe von 179 000 Euro veranschlagt worden, die aus Fördermitteln des Betreuungsprogramms für Ein- bis Dreijährige gezogen wurde. Mittlerweile betragen die Gesamtkosten 358 000 Euro und damit doppelt so viel wie zunächst geplant. „Die Betriebskommission hat vor wenigen Tagen den Mehrkosten zugestimmt“, sagt Heinemann.

Gleiches gilt auch für den Kindergarten in Sickenhofen, für den ein noch umfangreicheres Sanierungskonzept entworfen wurde. Im kommenden März, so sieht es der Zeitplan vor, sollen die Maßnahmen abgeschlossen sein. „Hier musste die komplette Elektroeinrichtung ausgetauscht und die Heizung modernisiert werden“, sagt Heinemann.

Teurer wird‘s auch in Sickenhofen

Derzeit sind die Arbeiter mit dem Verbindungsbau zwischen dem alten Gebäude und dem neuen Trakt beschäftigt. „Wir sind da schon relativ weit vorgedrungen und zuversichtlich, dass es mit der Vorgabe klappt“, so Heinemann.

Auch in Sickenhofen sind die Kosten für die Umbauarbeiten deutlich gestiegen. Zunächst waren 236.000 Euro - aus den Fördermitteln - für die Kostendeckung vorgesehen. Diese werden nun nicht mehr reichen. „Auch hier haben wir Mehrkosten, die von der Betriebskommission bewilligt wurden“, so Heinemann. In zwei Etappen - 70.000 und 79.000 Euro sollen die Mehrkosten übernommen werden. Insgesamt beläuft sich das Investitionsvolumen damit auf 386.000 Euro.

Quelle: op-online.de

Kommentare